Du machst die Bilder und auf einmal ist alles anders

Pfronten (nes). - Wenn Max Freiding seine Fotos zeigt, sorgt er für Aufsehen. Seinen jüngsten Vortrag über Menschen, Bräuche, Tiere und Landschaften im heimischen Tal musste der Pfrontener im 'Haus des Gastes' gleich zweimal halten. Seit gut zehn Jahren präsentiert der leidenschaftliche Fotograf Max Freiding seine Bilder und Filme einem breiteren Publikum. Auf die Idee hatten ihn Menschen gebracht, die er fotografiert hatte und so hält der gelernte Koch zweimal im Jahr Dia-Vorträge. Wichtig ist ihm dabei eine gemütliche Atmosphäre, die das Publikum, das zu einem guten Teil schon aus 'Stammgästen' besteht, zum 'hoigarta' einlädt. Seine Motive sind unter anderem Menschen aus Pfronten und Umgebung, die er bei Dorffesten ablichtet. Bei Veranstaltungen wie der Viehscheid oder dem Maibaumklettern sind seiner Erfahrung nach die Leute am natürlichsten. Auch Bilder von alten Häusern, Landschaften und Tieren in freier Wildbahn gehören zu seinem Repertoire, das etwa 12000 Fotos umfasst und einen ganzen Kellerraum ausfüllt. Max Freiding sieht seine Bilder als Zeitzeugnisse, welche die Veränderungen im Laufe der Jahre festhalten. Für ihn ist es interessant mit anzusehen, wenn Besucher bei seinen Vorträgen sich selbst in dem Kind wiedererkennen, das vor knapp 20 Jahren in die Kamera lächelte. 'Es ist, wie wenn man ein Fotoalbum durchblättert.' So fotografiert er alles, was ihm bei seinen Streifzügen vor die Linse kommt. Dabei verschlägt es ihn in seiner Freizeit oft in die Berge der Allgäuer und Lechtaler Alpen. Trotz seines Jagdscheins beteuert Max Freiding, 'nur mit dem Fotoapparat auf Jagd zu gehen'.

Ein Geier zur Brotzeit Ins Schwärmen kommt der bekennende Vogelnarr, als er von einem bewegenden Erlebnis im Lechtal berichtet. Ein Geier, dessen Artgenossen in unseren Breitengraden nur noch sehr selten zu finden sind, flog ihm während einer Brotzeit direkt vor die Linse. Solche Momente seien sehr selten und er war froh, seine Kamera dabeigehabt zu haben. Die meisten seiner Bilder sind Schnappschüsse, denn gestellte Aufnahmen wirken seiner Ansicht nach unnatürlich und er will die Menschen so festhalten, wie man sie im Leben antrifft. Ebenso faszinierend wie die Menschenporträts und Tieraufnahmen sind seine 'Stimmungsbilder' von Sonnenuntergängen, Landschaften und Licht- und Schattenspielen. In Blutrot getauchte Bergspitzen und von Eiskristallen überzogene Winterlandschaften versetzen den Betrachter ins Staunen, stammen die Aufnahmen doch aus der Region, die man schon zu kennen meinte. Max Freiding entdeckt immer wieder neue Perspektiven und Motive und so wird er auch in Zukunft mit seiner Kamera im Gepäck umher wandern um vergängliche Momente einzufangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018