Der Weg führt bis nach Amerika

Oberstaufen (swa). Groß war die Zahl derer, die Gebhard Eigler aus Oberstaufen, den Ehrenvorsitzenden des Motorsportclubs Oberallgäu (MCO), in der Trachtlerhütte des Schroth-Kurortes zu seiner 70. Geburtstag gratulierten. Kein Wunder: Gilt der Gebs, wie Eigler von seinen Freunden kurz genannt wird, doch als einer der Väter des Motorsports im Allgäu. Nach einer musikalischen Ouvertüre durch die Alphornbläser von Thalkirchdorf begrüßte Hermann Ludescher, der Ende des vergangenen Jahres Gebhard Eigler nach 44jähriger Vorstandstätigkeit als Vorsitzender des MCO abgelöst hatte und der zu dieser Geburtstags-Fete geladen hatte, die vielen Gäste. Der Prominenteste war der bayerische Berglöwe Herbert Stenger aus Sommerkahl bei Aschaffenburg, der als der erfolgreichste Automobil-Bergrennfahrer Europas gilt. In humorvollen Worten skizzierte Eigler seinen Lebensweg. In Maierhöfen geboren, zog es den gelernten Maurermeister sowie Straßen- und Tiefbauer 1954 zum Motorsport. Dieser ließ ihn bis zum heutigen Tag nicht mehr los. Weltmeisterschaften im Motocross in Immenstadt, Deutsche Automobil-Bergmeisterschaften in Steibis und Missen sowie Europa-Bergmeisterschaftsläufe in Hindelang-Oberjoch und das Jochpass-Oldtimer-Memorial waren nur einige der Veranstaltungen, die auf die Initiative von Eigler im Allgäu zurückgehen, erklärten Dietrich Winterbauer (Blaichach) und Toni Kessler (Oberstaufen). Besonders am Herzen lag Eigler aber auch die MSG Oberstaufen, die er gegründet und geprägt hat, sowie der MCO: Skijörings, Sternfahrten, Herbstfahrten nach Schlanders (Südtirol), Orientierungsfahrten und so manches mehr wurden von ihm organisiert. Das Einsatzgebiet beschränkte sich dabei nicht nur auf das Allgäu, sondern auch darüber hinaus machte sich Eigler im Motorsport einen Namen.

Neben den Bergrennen in Europa und als Mitbegründer des Internationalen Alpen-Donau-Cup (Gäste aus der Steiermark waren ebenfalls zur Geburtstagsfeier erschienen) führte der Weg des Oberstaufeners sogar bis nach Amerika: Das Spikes-Peak-Rennen zählte mit zu den Höhepunkten im Leben des Jubilars. All die Aktivitäten wären Eigler nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung seiner Frau Christl. Mit ihr lebt der Jubilar seit 40 Jahren in glücklicher Gemeinsamkeit. Als sichtbares Zeichen des Dankes überreichte Günter-Lösch, einer der Freunde von Bigler dessen Frau eine Rose. Der Jubilar selbst wollte keine persönlichen Geschenke, sondern bat um Spenden für den Werbeträger der Gemeinde. Er hat unsere Gemeinde über die Grenzen hinaus bekannt gemacht, lobte Bürgermeister Walter Grath das Engagement von Gebhard Eigler als Werbeträger für Oberstaufen. Franz Engstler sen. (Wiggensbach) gratulierte für die Renngemeinschaft Allgäu (RGA) ebenso wie Vertreter anderer befreundeter Clubs. Eugen J. Sturn (Lindenberg) überreichte als Mitglied des Senats im ADAC-Gau Südbayern die Christophorus-Ehrenmedaille. Michael Sräga (MCO) plauderte aus dem Nähkästchen. Er hatte einige aus dem Leben von Eigler parat. Das war fast zu viel des Guten, bekannte Gebhard Eigler ob der vielen Lobesworte. Da bekomm ich ja beinahe Komplexe.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018