Special Winter 2019 SPECIAL
Winter 2019

Schneefigur
Der 18. Januar ist der Welttag des Schneemanns

Ob klein oder groß - beim Schneemann-Bau ist vor allem Kreativität gefragt.
  • Ob klein oder groß - beim Schneemann-Bau ist vor allem Kreativität gefragt.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von David Yeow

Drei Kugeln Schnee, eine Karotte, ein paar Zweige, ein Schal, Steine oder Kohlestücke, ein Besen - fertig ist der Schneemann. Passend zum Welttag des Schneemanns haben wir ein paar spannende Fakten zusammengetragen.

Warum findet der Welttag des Schneemanns am 18. Januar statt?

Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach: Der Erfinder des Aktionstages wählte den 18. Januar aus zwei Gründen: Einerseits ist es im Januar am wahrscheinlichsten, dass man überhaupt in der Lage ist, einen Schneemann zu bauen. Andererseits soll die "18" an einen Schneemann erinnern. Die "1" stellt den Besen dar, die "8" den Schneemann selbst.

Seit wann gibt es den Schneemann?

Seit wann Menschen Schneemänner bauen, ist wissenschaftlich nicht belegt. Das erste Mal schriftlich erwähnt wurde der Schneemann aber im Jahr 1597. Damals veröffentliche nämlich William Shakespeare sein Werk "Richard II" und legte seiner Hauptfigur einen Schneemann-Vergleich in den Mund: "Oh, wär' ich ein gekrönter Schneemann doch und stünde vor der Sonne Bolingbrokes, um mich in Wassertropfen wegzuschmelzen." 

Imagewechsel im 17. Jahrhundert

Bis ins 17. Jahrhundert hinein hatte der Schneemann wohl kein allzu gutes Image. Lange galt er als grimmige Symbolfigur für die winterlichen Entbehrungen und Gefahren. Erst danach wurde er allmählich zur sympathischen Winterfigur, die die schönen Seiten der kalten Jahreszeit symbolisiert.

Eisige Weltrekorde

Natürlich gibt es rund um den Schneemann eine ganze Reihe Rekordversuche. Wenn es um die Größe geht, dann haben die Amerikaner die Nase vorn. Der größte jemals gebaute Schneemann wurde nämlich im US-amerikanischen Städtchen Bethel im Bundesstaat Maine errichtet und maß 34 Meter.

Am schnellsten ist man dagegen in Japan: Die meisten - innerhalb einer Stunde gebauten - Schneemänner standen 2015 in Akabira/Japan. Dort schafften es die Teilnehmer unglaubliche 2.036 Schneemänner in einer Stunde zu bauen. 

Worauf es beim Schneemann-Bau (oder Schneefrau-Bau) übrigens ankommt? Wir haben uns das von einem Bauingenieur in einem Video  einmal genauer erklären lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019