Oberstdorf / Brasilien
Das Waisenhaus Niteroi soll eine Kindertagesstätte bekommen

Eine Delegation aus dem Oberallgäu hat sich das Waisenhaus in Niteroi nahe Rio de Janeiro kürzlich selbst angeschaut. Mit dabei: der Gründer des Waisenhauses und einstige Oberstdorfer Kurseelsorger Franz Neumair. Die Reise führte die Gruppe durch verschiedene Städte und Gegenden Brasiliens, Höhepunkt war aber der Besuch im Kinderheim, wo derzeit 57 Waisen leben. Mehr als 1000 Kinder haben seit der Gründung im Jahr 1990 ihre ersten Lebensjahre verbracht.

Wie Neumair berichtet, zähle das Waisenhaus zwar zu den besten Heimen in ganz Brasilien, habe aber seit einigen Monaten dennoch Probleme - basierend auf der brasilianischen Gesetzgebung. Danach müssten alle Waisenhäuser in «Durchgangsstationen» umgewandelt werden. Innerhalb von zwei Jahren müssten alle Kinder an Adoptiveltern abgegeben werden.

Der unterstützende Verein plant daher nun, einen Teil des Heimes in eine Kindertagesstätte umzubauen. Der Bedarf dafür sei groß, sei das Heim doch umgeben von Elendsvierteln, so Neumair. Zudem will ein Team unentgeltlich bei staatlichen Stellen und Vertretern der Favelas recherchieren, ob berufsfördernde Maßnahmen getroffen werden und welcher Art sie sein sollten.

Mittel zum Bau eventuell benötigter Räume könnte der Verein zur Verfügung stellen etwa für Computer-, Koch- oder Kinderpflegekurse.

Ausgebaut werden soll zudem die Unterstützung armer Familien beim Hausbau - etwa, indem Baumaterial finanziert wird. Dafür soll Oberin Schwester Tereza künftig einen bestimmten Betrag vom Verein «Waisenhaus Niteroi e.V.» erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019