Füssen
«Das ist eine Frechheit»

«Die neue Parkkarte ist eine Frechheit.» Nicht nur Gerhard Kreisle aus Füssen ist verstimmt über entsprechende Pläne der Stadt. Der Tenor der Leser, die sich an einer Aktion unserer Zeitung beteiligten und ihre Meinung zur Parkkarte für Pendler äußerten, ist eindeutig: am besten verzichten. Bürgermeister Paul Iacob lässt sich davon nicht beirren: Im Zuge eines Parkraum-Gesamtkonzeptes, das im Frühjahr im Stadtrat besprochen wird, sei auch diese Parkkarte vorgesehen, sagte er auf Nachfrage.

Wie berichtet, hatte Iacob kürzlich das geplante Parkraum-Konzept angesprochen. Es beinhaltet auch eine Parkkarte für Pendler - sie müssten dafür zwischen acht und zehn Euro pro Monat aufbringen. Iacob begründete dies mit hohen Ausgaben, die die Stadt für die Infrastruktur beim Parken stemmen müsse. Dazu zähle die Sanierung der Tiefgarage.

Die Verquickung von Parkkarte und Tiefgarage ärgert Reinhold Kahle: «Kein Bürger der Stadt Füssen wollte damals diese Tiefgarage.» Der damalige Bürgermeister Dr. Paul Wengert habe das Projekt im Stadtrat durchgedrückt. Die nun anfallenden Kosten würden der Bevölkerung aufs Auge gedrückt. Und nun sollen auch die «Pendler dafür bluten und im Jahr bis zu 120 Euro abdrücken. Das ist verkehrte Politik».

Ähnlich argumentiert Gerhard Kreisle: Nur weil «Pfusch am Bau» bei der Tiefgarage abgeliefert worden sei, könne man doch nicht «die arbeitenden Menschen in Füssen zur Kasse bitten», meint er zur Parkkarte für Pendler und will wissen: «Was kommt als nächstes? Parkkarte für Radfahrer? Vignettenpflicht in Füssen?»

Der Schwangauer Richard Roth kann über das Vorgehen im Nachbarort nur den Kopf schütteln. Es könne doch nicht sein, dass sich eine Stadt «auf dem Rücken von Pendlern, die ohnehin schon unter den steigenden Benzin- und Unterhaltskosten leiden müssen», sanieren wolle.

Mit Blick auf den Handel empfiehlt er einen Blick über den Tellerrand: In Kempten würden «die Kunden zum Einkaufen herzlich und mit kostenlosen Parkmöglichkeiten eingeladen, ohne für diese Einladung vorab schon mal den Geldbeutel aufzuhalten».

Nur ans Abkassieren denken

«Was lässt sich die Stadt eigentlich noch alles einfallen, um ihre Kassen zu füllen und ihre Bürger zu verärgern?», fragt sich Jana Zenzius und will wissen, wie sie als Hopfenerin eingestuft wird. «Ich arbeite nämlich auch in der Nähe der Altstadt. Zahle ich dann zukünftig für das Parken an meinem Arbeitsplatz? Bekomme ich einen Aufkleber Achtung, nicht auswärtig?» Auswärtige Arbeitnehmer seien auch Gäste, die in Füssen konsumieren - dies dürfe man nicht vergessen. Doch die Stadt Füssen denke offensichtlich «nur ans Abkassieren».

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019