Füssen
Das bisher beste Heimspiel

Gut gespielt, das Powerplay ausgenutzt, ein starker Torwart - alles positive Kriterien, die der EV Füssen am Freitag gegen den EC Peiting gezeigt hat. So stand am Ende ein klarer 7:2 (1:1;3:0;3:1)- Erfolg über den bis dahin Tabellendritten der Oberliga zu Buche. Die Füssener Mannschaft um Kapitän Eric Nadeau lieferte ihr bisher bestes Heimspiel ab. Die knapp 1000 Zuschauer kamen dabei voll auf ihre Kosten.

Die ersten zehn Minuten des ersten Spieldrittels waren eine klare Angelegenheit für den Gastgeber. Bedingt durch mehrere Strafzeiten der Gäste kam auch der erste Treffer für den EV Füssen zustande. Auf Pass von Eric Nadeau und Christian Völk vollendete Björn Friedl in doppelter Überzahl in der 7. Minute zum 1:0. Peitings Torjäger Lubor Dibelka glich in der 12. Minute zum 1:1 aus. Der ansonsten hervorragend haltende Junioren-Torwart Andreas Jorde ließ den Puck über die Fanghand gleiten. Füssen hatte weitere gute Chancen, doch fehlten am Ende die berühmten Zentimeter zum Erfolg.

Das änderte sich im zweiten Drittel schlagartig. Eric Nadeau erhöhte mit sehenswerter Kombination in der 28. Minute zum 2:1. Die Führung konnte wiederum im Powerplay, zunächst mit zwei, dann mit einem Mann mehr ausgebaut werden. Innerhalb einer Minute hieß es nach Treffern von Nadeau und Verteidiger Sebastian Eickmann 4:1. Das stachelte die Oberbayern immer mehr an. Doch Füssen war immer wieder zur Stelle - und was auf den Füssener Kasten kam, wurde eine sichere Beute von EVF-Keeper Jorde. Entweder seine Fanghand oder seine Schoner standen den Gästen im Weg.

Mit dem komfortablen Vorsprung ging es in den Schlussabschnitt. Peiting forcierte noch einmal seine Bemühungen und wurde belohnt: Martin Schweiger auf Zuspiel von Dibelka verkürzte in der 47. Minute auf 4:2. Doch der EV Füssen zeigte sich weitaus bissiger und trotzte den Peitingern. Kevin Lavallee und Andrej Naumann schraubten das Zwischenergebnis auf 6:2. Die Entscheidung war gefallen. Füssen schaltete und waltete nun nach Belieben. 23 Sekunden vor dem Ende schoss Björn Friedl zum 7:2-Endstand ein. Mit diesem klaren Sieg rutschte der EV Füssen auf den achten Tabellenplatz vor. Ob dieser verteidigt werden konnte - gestern Abend spielte die Mannschaft in Grafing beim EHC Klostersee - ist im überregionalen Sportteil zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019