• 16. Mai 2018, 07:30 Uhr
  • 3161× gelesen
  • 0

Entscheidung
Das Aus für die HBU-Schulbusse in Waltenhofen

Noch ist Erich Bucher mit seinem Unternehmen HBU für die Schülerbeförderung in Waltenhofen zuständig. Zum neuen Schuljahr, das im Herbst beginnt, übernimmt diese Aufgabe das Kemptener Unternehmen Haslach.
Noch ist Erich Bucher mit seinem Unternehmen HBU für die Schülerbeförderung in Waltenhofen zuständig. Zum neuen Schuljahr, das im Herbst beginnt, übernimmt diese Aufgabe das Kemptener Unternehmen Haslach. (Foto: Matthias Becker)

Besorgte Eltern haben Anfang Mai bei Waltenhofens Bürgermeister Eckhard Harscher eine 1910 Unterschriften starke Liste abgegeben. Ziel war es, ein Bürgerbegehren zu erwirken, das es dem ortsansässigen Busunternehmen HBU ermöglichen sollte, weiterhin die Kinder zur Schule zu fahren. Ob das zulässig ist, wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung entschieden.

Entsprechend groß war das Interesse der Bürger. Der Sitzungssaal war so voll wie seit Langem nicht mehr. Doch die Initiatoren des Bürgerbegehrens mussten eine Niederlage einstecken: Das Gremium hat es aus rechtlichen Gründen für unzulässig befunden.

Die Eltern auf die Barrikaden gebracht hatte die Zustimmung des Gemeinderats, die Schülerbeförderung künftig dem Kemptener Unternehmen Haslach zu übertragen. Harscher war nun darum bemüht, den Bürgern zu erklären, wie es dazu kam und warum an der Entscheidung für Haslach und gegen das Bürgerbegehren nicht zu rütteln ist.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 16.05.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018