Mafia-Schlagzeilen
Carmine Macaluso aus Kaufbeuren wehrt sich gegen Vorverurteilung seiner italienischen Landsleute

Seit dem Kokainskandal bei der Kemptener Polizei und den Spekulationen um Aktivitäten der Mafia im Allgäu gilt die Provinz Catania vielen vor allem als ein Hort des organisierten Verbrechens oder - wie ein Kriminalbeamter in der Zeitung zitiert wird - schlicht als Todesdreieck.

'In Salzsäure auflösen und einbetonieren', dies seien dort gängige Mordmethoden. 'Das zu lesen schmerzt', sagt Carmine Macaluso aus Kaufbeuren, dessen Heimat Catania ist. Vor mehr als drei Jahrzehnten gründete Macaluso die Christliche Arbeitnehmerbewegung Italiens (ACLI) Kaufbeuren-Marktoberdorf, bis heute der größte ACLI-Ortsverband Deutschlands.

Macaluso will nichts schönreden. Die Mafia sei ein Synonym für das organisierte Verbrechen. 'Was an kriminel- len Machenschaften unter diesem Namen passiert, ist verabscheuungswürdig', sagt der Sohn eines Polizisten. Auch im Allgäu müsse die Justiz mit allen ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten durchgreifen, sofern sich ein Verdacht bestätigt.

Weitere Statements von Carmine Macaluso lesen Sie in der Allgäuer Zeitung vom 24.03.2014 (Seite 29).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018