Allgäu
Bisher nur wenig Unterschriften

Westallgäu Recht verhalten nehmen die Westallgäuer bisher die Chance wahr, mit ihrer Unterschrift für das Volksbegehren «Für einen echten Nichtraucherschutz» zu stimmen. «Die Politikverdrossenheit vieler Bürger ist zu spüren», sagt stellvertretend Friedhold Schneider von der Gemeindeverwaltung Weiler.

3,5 Prozent aller Stimmberechtigten haben in Weiler bisher unterschrieben. «Das ist sehr wenig», so Schneiders Zwischenfazit. Vor allem Bürger im Alter von 30 und 50 Jahren seien ins Rathaus gekommen. «Zum Ende hin kommen aber bestimmt noch einige», ist er überzeugt.

Das gleiche Bild zeigt sich in den anderen Gemeinden: In Scheidegg haben nur 106 aller Stimmberechtigten (3,5 Prozent) zum Stift gegriffen, in Lindenberg bislang nur 2,8 Prozent. «Der große Ansturm kommt vielleicht noch», meint Deborah Ender von der Gemeindeverwaltung Scheidegg. Auch in der Marktgemeinde seien bisher nicht viele junge Bürger gekommen.

In Heimenkirch waren es bislang 57 aller Stimmberechtigten (2,1 Prozent) und in Opfenbach bislang 56 (3,4 Prozent). Auch die Verwaltungsgemeinschaft Argental passt in dieses Schema: In Gestratz liegen 18 Unterschriften (1,2 Prozent) vor und in Grünenbach 33 (3,0 Prozent). In Maierhöfen hatten bis Montag 17 Stimmberechtigte (1,4 Prozent) ihre Unterschrift abgegeben. Einzig Röthenbach sticht mit 67 Eintragungen (5,1 Prozent) etwas hervor.

Bis zum 2. Dezember können Bürger ihre Stimme in den Rathäusern abgegeben. Soll das Volksbegehen Erfolg haben, sind bayernweit zehn Prozent notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019