Bianca Kiechle neu in der Siegerliste

Großkitzighofen (ms). - Mit viel Lob für sein Team eröffnete Vorsitzender Alois Geirhos bei den Almenrauschschützen Großkitzighofen die Abschlussfeier der Vereinsmeisterschaft 2003/2004. Ohne die vielen Helfer wären elf verschieden Ligen und 100 Schützen nicht zu organisieren, sagte er. Im nächsten Jahr wird es für sie etwas einfacher, denn dann werden alle Klassen mit nur acht Schützen besetzt sein und es wird keine Trennung der Ligen während der Saison geben. Dies führt dazu, dass es am Ende dieser Saison in einigen Klassen mehr als einen Absteiger gibt. Mit dem Abstieg hat die diesjährige Siegerin der Königsklasse, der A-Klasse Luftgewehr, nichts zu tun. Bianca Kiechle, die mit 284,5 Ringen auch den besten Durchschnitt erreichte, ist ein neues Gesicht in der Siegerliste. Seit 1989 wurde der Luftgewehrtitel sehr 'familiär' verteilt. Immer wieder platzierten sich die selben Schützen ganz oben. Auf Rang zwei landete Vorjahressiegerin Edith Schwarz. Den totalen Triumph der Damen verhinderte mit seinem vierten Platz Michael Seitz; auf den weiteren vier Plätzen positionierte sich ausschließlich das weiblichen Geschlecht. Eine Liga tiefer geht's in der kommenden Saison für Julia Haug. Dafür kehrt ein alter Bekannter zurück in die Eliteliga: Andreas Rager schaffte nach seinem Abstieg 1996 den Sprung in die A-Klasse. Manfred Ratka, der 'Michael Schuhmacher' der Kitzighofer Pistolenschützen, gewann wieder einmal den Titel. Für ihn ist es der zwölfte Sieg seit 1992. Lediglich in der Saison 97/98 wurde er von Albrecht Gatzek bezwungen. Zweiter wie im Vorjahr wurde Robert Schuster, der heuer jedoch einen deutlichen Rückstand hatte. Der dritte Rang ging an Andreas Rager, der lange auf Vizemeisterschaftskurs lag und auch den zweitbesten Ringdurchschnitt erreichte. Im direkten Duell musste er sich aber Robert Schuster beugen. Karl Rager, vergangenes Jahr noch knapp vom Abstiegszug abgesprungen, verpasste nun das rettende Ufer. Seinen Platz wird die Nummer eins der B-Klasse Pistole einnehmen. Edith Schwarz blieb in 13 Vergleichen unbesiegt und kann mit ihrem Schnitt von 262 Ringen nächstes Jahr auch in der ersten Liga gut mitmischen. Der Sieg bei den Nachwuchsschützen geht an den Shooting-Star des Vereins, Alois Schuster junior. Er steigerte seinen Durchschnitt um 18,6 auf über 270 Ringe. Dabei hatte er in Andrea Kiechle eine sehr große Konkurrenz. Die Vorjahressiegerin war noch um einen Zähler besser, landete aber mit zwei Ringen Rückstand auf dem zweiten Platz. Auf dem dritten Rang platzierte sich mit Johannes Fried ein weiteres großes Nachwuchstalent. Den Aufstieg in die erste Nachwuchsklasse schaffte Raphael Krimshandl, der seinen Cousin Florian auf den zweiten Rang verdrängte. Bei den 'Youngsters', die noch aufgelegt schießen, gab Katharina Nägele deutlich den Ton an.

Sie schaffte als einzige einen Durchschnitt von über 80 Ringen. Von den 83 Teilnehmern des Sauschießens hatten Michael Kiechle (10,2 Teiler/Gewehr) und Franz Rapp (25,8 Teiler/Pistole) als Sieger die freie Auswahl. Weitere Resultate Gewehr: B-Klasse: 1. Andreas Rager, 2. Alois Kiechle, 3. Michael Kiechle. C-Klasse: 1. Steffi Morhardt, 2. Evi Rapp, 3. Hermine Kiechle. D-Klasse: 1. Simone Dobler, 2. Daniela Ort, 3. Reinhold Rehle. E-Klasse: 1. Mathias Nägele, 2. Patrick, Starker, 3. Asso Fischer. Pistole: B-Klasse: 1. Edith Schwarz, 2. Thomas Starker, 3. Albert Schuster. C-Klasse: 1. Werner Fried, 2. Stefan Rager, 3. Gustav Klöck. Wanderpokal Gewehr: Edith Schwarz. Pistole: Robert Schuster. Jugend: Raphael Nägele. Schüler: Alois Schuster jun.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018