Kempten / Oberallgäu
Bei Bus und Bahn sollen Bürger mitreden

Wie sieht es mit Bus- und Bahnverbindungen in Kempten und dem Oberallgäu generell aus? Sind die Busse barrierefrei und klappt die Verbindung zwischen Bus und Schiene? Mit diesen und noch viel mehr Fragen beschäftigt sich der Nahverkehrsplan Oberallgäu/Kempten, an dem Stadt und Landkreis gerade arbeiten.

Der Plan, erläutert Dr. Richard Schießl, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung, sei ein Gestaltungsinstrument für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und soll unter anderem dazu dienen, Schwachstellen aufzudecken und zu beheben. Im Internet können übrigens auch die Bürger ihre Meinung zum ÖPNV abgeben. Altersstrukturen in der Bevölkerung, Anzahl und Standorte der Schulen, Pendlerbewegungen und Übernachtungszahlen im Bereich Tourismus sind unter anderem Faktoren, die in den Nahverkehrsplan einfließen. Ins Detail wie beispielsweise Fahrpläne, sagt Schießl, gehe der Nahverkehrsplan jedoch nicht. Detailfragen würden später mit den zuständigen Verkehrsunternehmen direkt geklärt.

Allerdings werden an der Erstellung des Plans auch die weiterführenden Schulen, die Verkehrsunternehmen und die Gemeinden beteiligt. In einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe seien zudem Vertreter von Stadt und Landkreis, der Arbeitskreis Mobilität der Lokalen Agenda 21 und die Behindertenbeauftragten beteiligt. Viel zu beanstanden haben Letztere - zumindest für den Stadtverkehr - übrigens nicht. «In der Stadt selbst ist alles prima eingerichtet», meint etwa der Vorsitzende des Behindertenbeirats der Stadt, Albert Hung. Niederflurbusse und die dazugehörigen Kassler Bords an den Haltestellen oder individuelle Anzeigen für Hör- und Sehbehinderte in den Fahrzeugen gehörten zum Standard.

Beschluss im ersten Halbjahr

Und wie geht es nun weiter mit dem Nahverkehrsplan? «Die beauftragte Firma befindet sich mitten in der Erarbeitung», sagt Schießl. Danach kämen die Schwachstellenanalyse, das Rahmenkonzept mit konkreten Zielen und ein Maßnahmenpaket an die Reihe. Noch im ersten Halbjahr dieses Jahres sollen die zuständigen Gremien von Stadt und Landkreis den Plan beschließen.

Bis dahin will die Stadt ihren Bürgern die Gelegenheit geben, sich über den Planungsprozess zu informieren und sich mit Kritik und Verbesserungsvorschlägen zu beteiligen. Die Kemptener können dabei beispielsweise Verbesserungsvorschläge unterbreiten etwa zu Erschließung, Fahrplan oder Haltestellen. Diese Anregungen oder auch Kritik leite die Stadt dann an die Verkehrsbetriebe weiter.

Nähere Infos zum Nahverkehrsplan und die Bürgerbeteiligung gibt es im Internet: www.kempten.de (Bürgerbüro)

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019