Ausschuss trägt Umlagesenkung mit

Marktoberdorf/Ostallgäu | vit | Der Ostallgäuer Kreishaushalt erhält wohl auch heuer breite Zustimmung im Kreistag. Bei nur einer Gegenstimme empfahl der Kreisausschuss dem Kreistag, das Zahlenwerk in seiner Sitzung am 1. Februar zu verabschieden. Den Etatentwurf sieht Landrat Johann Fleschhut durch drei Kernpunkte gekennzeichnet:

l Die Ausgaben für Investitionen steigen von 8,3 Millionen Euro im Vorjahr auf 11 Millionen.

l Die Zahlungen der 45 Gemeinden über die Kreisumlage sinken von 43,2 auf 41,4 Millionen Euro.

l Die Schuldenlast von 42,9 Millionen Euro soll um mindestens 0,5 Millionen Euro verringert werden.

Wie berichtet, erstellt der Landkreis heuer erstmals einen doppischen Haushalt. Das heißt, er entspricht eher Grundsätzen der kaufmännischen Buchführung. Dadurch ist ein Vergleich zum Vorjahr im Volumen allerdings nur bedingt möglich. Kreiskämmerer Hermann Thoma zeigte in der Sitzung des Kreisausschusses in Marktoberdorf auf, was mit dem Geld passiert.

Für Investitionen stehen 11 Mio. Euro bereit. Die größte ist die Erweiterung des Landratsamtes, für die heuer 3,1 Mio. Euro veranschlagt sind. 2,3 Mio entfallen auf die Erweiterung der Realschule Marktoberdorf und 1,9 Mio. auf den Straßen- und Radwegebau.

Deutlich mehr für Bauunterhalt

Deutlich mehr Geld will der Landkreis für den Unterhalt seiner Schulen, Bauhöfe, Heime und Verwaltungsgebäude in die Hand nehmen. Zusätzlich zu den Investitionen fließen heuer 3,3 Millionen in den Bauunterhalt. Das ist mehr als viermal so viel wie 2006. Diese Erhöhung sei aber unbedingt nötig, um die Bausubstanz zu erhalten, erklärte Thoma. Profitieren davon werden neben dem Landratsamt (0,9 Mio) vor allem die Realschulen in Buchloe, Füssen und Marktoberdorf sowie das Gymnasium, die Berufsschule und das Förderzentrum in Füssen und die Berufsschule in Marktoberdorf.

Weniger Kosten für Soziales

Im Sozialbereich muss der Landkreis heuer zu den Aufwendungen von 10,9 Millionen Euro 5 Millionen Euro selbst beisteuern. Dies sind rund 630 000 Euro weniger als im Vorjahr. Ursache dafür: Der Bezirk übernimmt ab diesem Jahr die Eingliederungshilfe für Behinderte in seine Zuständigkeit.

Leicht sinkende Ausgaben gibt es bei der Arbeitsgemeinschaft zur Grundsicherung (Arge Hartz IV). Bei Gesamtausgaben von 5,9 Millionen Euro muss der Landkreis 3,7 Millionen selbst beisteuern. Dies liegt daran, dass der Bund seinen Erstattungsanteil gesenkt hat. Denn die Zahlen der Bedarfsgemeinschaften im Ostallgäu sind rückläufig.

Höher sind die Ausgaben im Jugendamt. Hier muss der Landkreis von knapp 6 Millionen Euro aus eigener Kasse 5 Millionen bestreiten.

Einen Anstieg gibt es bei den Personalkosten von 12,6 auf 13,4 Millionen Euro. Der Großteil der Erhöhung entfällt hier auf höhere Lohnforderungen (505 000 Euro). Hinzu kommen aber auch 5,7 neue Stellen bei nunmehr 273 Stellen in der Kreisverwaltung, für die der Landkreis das Gehalt zahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019