Urteil
Amtsgericht Kempten verurteilt falschen Polizisten zu Fahrverbot und Geldstrafe

Urteil gegen einen falschen Polizisten in Kempten
Urteil gegen einen falschen Polizisten in Kempten (Foto: Alexander Kaya)

Gerade noch an einer Freiheitsstrafe vorbeigeschrammt ist am Dienstag ein Angeklagter. Nach Überzeugung des Amtsgerichts hat sich der Mann in einer Mainacht als Polizist ausgegeben. Diese Amtsanmaßung brachte dem Mittzwanziger nun eine Geldstrafe über 3.600 Euro (90 Tagessätze) sowie drei Monate Fahrverbot ein.

Nach einem Kneipenbesuch in der Innenstadt hatten sich zwei junge Männer auf einem Fahrrad auf den Nachhauseweg gemacht. Dabei begegnete ihnen der Beschuldigte unweit des Freibads mit seinem Auto. Zunächst habe er das Duo zurechtgewiesen, sagten die Zeugen aus. Kurze Zeit später habe er sie erneut auf dem Rad gesehen, sei ausgestiegen. Beide Beteiligten versicherten, dass er sich als Polizist bezeichnet habe und eine „Kontrolle“ durchführen wollte. Einen Dienstausweis konnte der Mann auf Aufforderung allerdings nicht zeigen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 12.09.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018