5-Millionen-Projekt Bürgern vorgestellt

'Tag der offenen Tür' im St. Severin - Hospizgruppe geplant Opfenbach (kr/az). Nach sechs Jahren Bauzeit hat die St.-Anna-Hilfe ihr neuestes Projekt präsentiert: das Altenheim St. Severin in Opfenbach mit 56 Plätzen. Die Kosten: fünf Millionen Euro. 'Ich bin begeistert und überwältigt von dem großen Interesse an unserem Haus', sagte Heimleiter Gerhard Straub beim 'Tag der offenen TürÓ. Über 500 Besucher waren gekommen. Als nächstes will Straub das Angebot für die älteren Mitbürger um eine Hospizgruppe erweitern..

Das Team des St. Severin hatte alle Hände voll zu tun, um die Gäste mit Speis und Trank zu versorgen. '100 Torten und Kuchen hat uns die Bäckerei Tyl aus Scheidegg gestiftetÓ, freute sich Straub. Dass in Opfenbach die Altenhilfe wie anderswo dem Wandel der Zeit unterworfen ist zeigt sich am Beispiel des neuen Baues. Vom ehemaligen gemeindlichen Krankenhaus, an dessen Stelle der Neubau steht, liegt kein Stein mehr auf dem anderen. Vor 13 Monaten hatte ein Bagger die Geburtsstätte vieler Opfenbacher dem Erdboden gleichgemacht. Das neue Domizil bietet 56 Plätze in 34 Einzelzimmern, zehn Doppelzimmer und zwei heimgebundene Wohnungen. Träger der Einrichtung ist die St.-Anna-Hilfe, eine Tochtergesellschaft der Stiftung Liebenau. Sie betreibt insgesamt 18 Senioren-und Pflegeheime mit rund 1200 Plätzen sowie 80 heimgebundene Wohnungen für rüstige Senioren, wie Geschäftsführerin Beatrice von Brauchitsch berichtete. Hinzu kommen 25 Pflegeplätze für jüngere Menschen und 18 Wohnanlagen 'Lebensräume für Jung und AltÓ mit 670 Wohnungen. 'Man muss mit der Zeit gehen''Man muss mit der Zeit gehen, der Weg das Haus der Stiftung Liebenau zuzustiften war das einzig richtige mit Blick auf die ZukunftÓ, meinte Bürgermeister Paul Straub. Er begrüßt die Idee, in Opfenbach einen Hospizverein ins Leben zu rufen, der Menschen beim Sterben betreut. Die Begleitung auf dem letzten Lebensweg tut in der 2250-Seelen-Gemeinde Not. Das zeigt die demographische Entwicklung, die Bürgermeister Paul Straub aufzeigte, Danach sind mehr als 40 Prozent der Opfenbacher älter als 65 Jahre - Tendenz steigend. Wer diese Menschen - außer Angehörigen - auf ihrem letzten Weg begleitet, ist noch offen. Die nächste Hospizgruppe 'Calendula' mit 25 Ehrenamtlichen, sitzt in Wangen. Mit deren Leiterin Annegrat Kneer will Gerhard Straub im Herbst einen eigenen Hospizverein für die Gemeinde gründen. Fünf Bürger haben sich bereits bereit erklärt, sich einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018