Nesselwang
14 Bergwacht-Einsätze an einem Wochenende

Ein sehr einsatzreiches Wochenende hat die Bergwacht Nesselwang hinter sich. Wie Bereitschaftsleiter Michael Gimbel mitteilt, war ihre Hilfe insgesamt 14-mal gefragt. Zweimal musste sie noch den Rettungshubschrauber anfordern, um Verletzte abzutransportieren. Erst am Sonntag nach 21 Uhr ging das arbeitsreiche Wochenende zu Ende - da mussten die Bergwachtler eine Person versorgen, die sich beim Flutlichtfahren eine Knieverletzung zugezogen hatte.

Begonnen hat die Einsatzserie am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr. Eine 13-jährige Patientin mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung musste versorgt und abtransportiert werden. Um 21 Uhr wurden dann die Einsatzkräfte über Meldeempfänger zu einer Schulterluxation (Verrenkung) in den Fun Park gerufen. Bis gegen 22.30 Uhr dauerte dieser Einsatz. Am Samstag wurden die Bergretter dann den ganzen Tag über bis gegen 21 Uhr zu fünf Abtransporten und vier Hilfeleistungen gerufen. Wegen des Freestyle- und Snowboardwettbewerbs im Fun-Park war die Bergwacht ohnehin schon vor Ort und musste deshalb nicht erst über Meldeempfänger alarmiert werden.

Zweimal kommt der Helikopter

Am Sonntag folgten weitere sieben Einsätze. Zwei Patienten wurden wegen ihrer Verletzungen - darunter ein Bruch im Hüftbereich - mit dem Rettungshubschrauber Christoph 17 in die Klinik geflogen. Bei einem weiteren Patienten wurde zur Schmerzbekämpfung ein Notarzt ins Tal bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019