Jahreskonzert
Musikkapelle Röthenbach erzählt in ihrem Programm Frauengeschichten

Ein ungewöhnliches Thema zog sich beim Jahreskonzert der Musikkapelle Röthenbach durch das Programm: 'Frauen in der Musik' hatte sich Dirigent Oskar Bihler als Motto ausgedacht und sehr unterschiedliche Stücke gefunden. Sie stellten unter anderem Hexen, Heilige, Can-Can-Tänzerinnen und die einstige argentinische Präsidenten-Gattin Evita Perón musikalisch vor.

Die Musikkapelle Röthenbach hat sich auch im Jahr nach dem Bezirksmusikfest keine 'Zeit zum Verschnaufen' gegönnt. Intensiv bereitete sie sich auf das Wertungsspielen in der Mittelstufe vor und fuhr als Bezirksbester zum Blasorchester-Wettbewerb des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes in Rain am Lech.

Dort erreichte sie den sechsten Platz, was Bezirksleiter Roland Paulus herausstellte: 'Sechster von rund 200 Kapellen in der Mittelstufe – das ist schon was.' Nach diesem Erfolg blieben der Kapelle gerade einmal vier Wochen für die Vorbereitung auf das Jahreskonzert. Das Ergebnis konnte sich hören lassen: Die rund 300 begeisterten Besucher, erklatschten zwei Zugaben.

Wagner, Offenbach, Rossini

Das Spektrum war groß: Es reichte vom 'Lohengrin'-Thema von Richard Wagner über ein vor zehn Jahren uraufgeführtes sinfonisches Werk über die Hexen-Verfolgung in Ellwangen und beschwingte Töne aus dem Frankreich des 19. Jahrhunderts von Jacques Offenbach bis hin zu Musical-Melodien aus 'Mary Poppins'.

Faszinierend wie intensiv die Kapelle das lange Finale der 'Tancredi'-Ouvertüre von Rossini spielte. Die Steigerung und das abschließende Fortissimo beim Wagner-Stück zu Beginn lag da immerhin schon hinter den Musikern.

Schnelle Tempo-Wechsel kennzeichnen das eindrucksvolle Werk 'Die Hexe und die Heilige'. Hier waren alle Register gefordert. Sie vereinten sich bei den furiosen Elementen zu einem beeindruckenden Klangkörper. Konsequent, dass angesichts des Konzertthemas das einzige Solo des Abends von einer Frau gespielt wurde:

Raffaela Drexler beeindruckte bei 'Don’t cry for me Argentina'. Am Ende dankte Musikkapellen-Vorstand Walter Hartmann Dirigent Oskar Bihler für seine 'Professionalität während der Proben und die Kameradschaft danach'. Bihler scheue keinen Zeitaufwand für die Musikkapelle.

Vor dem Auftritt des Aktivorchesters hatte die Jugendkapelle unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Arthur Wegmann ihr Können bewiesen. Die 45 Mädchen und Jungen starteten mit 'Takeoff!' dramatisch, schwungvoll und originell.

Im zweiten Jahr üben und spielen die Jugendkapellen von Röthenbach und Heimenkirch gemeinsam unter dem Orchesternamen 'Hau rein!'. Diana Knöpfle hat die Röthenbacher Jugend zehn Jahre lang dirigiert und wurde im Rahmen des Jahreskonzerts mit einem Geschenk verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019