Eishockey DEL2
Kaufbeuren gewinnt Schwaben-Derby deutlich

Der ESV Kaufbeuren hat den Gegner beim Schwaben-Derby im Griff. (Symbolbild)
  • Der ESV Kaufbeuren hat den Gegner beim Schwaben-Derby im Griff. (Symbolbild)
  • Foto: soerli auf Pixabay
  • hochgeladen von all-in.de Team

Der DEL2-Spieltag Nummer 39 stand für den ESV Kaufbeuren am Freitagabend bei den Ravensburg Towerstars auf dem Programm. ESVK-Trainer Tray Tuomie konnte dabei wieder auf Simon Schütz und Joey Lewis zurück greifen. Dazu stand Neuzugang Mikko Lehtonen das erste Mal für seinen neuen Club in der DEL2 auf dem Eis. Verzichten mussten die Joker verletzungsbedingt auf Stefan Vajs und Fabian Koziol. Im Tor stand Maxi Meier. Sebastian Graf war sein Backup.

Erstes Drittel endet mit deutlicher Führung

Die Joker hatten dann mit der Sturmformation Blomqvist, Spurgeon, Lehtonen so gleich auch einen ersten richtig guten Wechsel. Markus Lillich hatte kurz darauf nach einem guten Forechecking auch eine erste große Chance für die Joker, er scheiterte mit seinem Schuss jedoch an Jonas Langmann im Tor der Towerstars.

Weitere zwei Minuten später stand es dann plötzlich 0:1. Simon Schütz setzte zu einem Sololauf an, sein Schuss wurde zuerst zentral vor dem Tor von einem Ravensburger Verteidiger geblockt, jedoch konnte Kaufbeurens Nummer 97 die Scheibe direkt wieder aufnehmen und in den rechten Torwinkel löffeln.

In der fünften Spielminute hatten die Oberschwaben dann in Person von David Zucker ihre erste dicke Chance, der Deutsch-Tscheche verzog aber in bester Schussposition knapp. Die Towerstars hatten dann eine starke Druckphase, in der die Hausherren auch zwei wirklich gefährliche Aktionen hatten und der ESVK ein wenig im Glück war, dass die Scheibe nicht im Tor von Maximilian Meier landete.

Die Allgäuer konterten ihrerseits aber stark. Tyler Spurgeon konnte einen geblockten Passversuch von Mikko Lehtonen aufnehmen und Jonas Langmann mit einem Schuss auf der Fanghandseite zum 0:2 überwinden. Die Towerstars hatten dann wieder etwas mehr vom Spiel und verbrachten immer wieder Zeit in der Kaufbeurer Zone, jedoch kamen keine wirklich gefährlichen Torabschlüsse dabei heraus, da es die Joker immer wieder schafften, die Ravensburger vor dem eigenen Tor weg zu halten.

Der ESVK konnte dann in der 15. Spielminute sogar auf 0:3 erhöhen. Sami Blomqvist hatte bei einen schnellen Angriff zu viel Platz und Zeit und nutzte dies mit einem trockenen Handgelenkschuss zum dritten Treffer für die Joker aus. In der Folge wog das Spiel oftmals schnell hin und her, weitere Tore sollten aber im ersten Abschnitt nicht mehr fallen. So ging es mit einem Spielstand von 0:3 zum ersten Pausentee.

Ravensburg gehört das Zwischendrittel

Der zweite Abschnitt war dann fast ausschließlich in der Hand der Towerstars. Die Joker hatten vor allem in der eigenen Zone immer wieder große Probleme und waren im Aufbau auch sehr fehlerhaft. In der 23. Spielminute brachte der ehemalige Joker Charlie Sarault die Ravensburger dann das erste Mal auf die Anzeigentafel. Towerstars Top-Scorer Sam Herr fand den vor dem Tor lauernden Charlie Sarault und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum 1:3 ein.

Der ESVK hatte dann kurz nach dem Gegentreffer die ganz große Chance den alten Abstand wiederherzustellen, Max Oswald scheiterte nach einem sehr schönen Pass von Yannik Burghart aber an der Fanghand von Jonas Langmann.Auch die nächste große Chance der Partie gehörte noch dem ESVK. John Lammers traf nach einem Pass von Markus Schweiger leider nur die Latte. Danach aber waren die Joker eigentlich unter Dauerdruck.

Die Oberschwaben hatten immer wieder gute Abschlüsse und Leon Hüttl nutze eine dieser Gelegenheiten in der 30. Spielminute zum 2:3 Anschlusstreffer. Die Allgäuer hatten dann noch eine Weile wirklich große Probleme und die Ravensburger waren dem Ausgleich ein paar Mal sehr nahe, jedoch schafften es die Joker aber auch immer wieder, ihr eigenes Tor im letzten Moment noch gut zu verteidigen. Zum Ende des 2. Drittels kamen die Kaufbeurer dann wieder etwas besser in die Partie, schafften es dabei aber kaum, gefährlich vor Jonas Langmann aufzutauchen.

Schlussabschnitt unter Kontrolle der Joker

Im Schlussabschnitt hatten die Kaufbeurer das Spiel dann wieder deutlich besser unter Kontrolle. Die Towerstars hatten zu Beginn noch ein paar gute Chancen, unter anderem durch Leon Hüttl, der zuerst knapp verzog und Sekunden später an Maxi Meier scheiterte.

In der 48. Spielminute musste dann Philipp Krauß auf die Strafbank und die Oberschwaben hatten ihr erstes Powerplay. Der ESVK verteidigte dies aber stark und hatte zudem das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. In Minute 52 nutzten die Wertachstädter dann ihr erstes und einziges Powerplay der Partie zu ihrem vierten Treffer. Joey Lewis wurde dabei von Sami Blomqvist gut freigespielt und die Nummer elf der Joker traf frei vor Jonas Langmann zum 2:4.

Drei Minuten später hatte Markus Lillich bei einen Alleingang nach einem Pass von Jan Pavlu die große Chance das Spiel zu entscheiden, er scheiterte aber an Jonas Langmann. Towerstars Trainer Peter Russell nahm dann gut vier Minuten vor dem Ende eine Auszeit und setzte dann mit einem sechsten Feldspieler agierend früh alles auf eine Karte.

Die Kaufbeurer verteidigten gut und Maximilian Meier war dazu stets zur Stelle wenn er gebraucht wurde. Eine Minute vor dem Ende bugsierte Mikko Lehtonen die Scheibe dann aus der eigenen Zone in den leeren Towerstars Kasten und stellte somit den 2:5 Endstand her.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ