Eishockey
ESV Kaufbeuren unterliegt in Frankfurt mit 5:1

Der ESV Kaufbeuren unterlag dem Tabellenzweiten Frankfurt. (Symbolbild)
  • Der ESV Kaufbeuren unterlag dem Tabellenzweiten Frankfurt. (Symbolbild)
  • Foto: Siegfried Rebhan
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Zwei Tage nach dem Weihnachtsfest ging es für den ESV Kaufbeuren in der DEL2 zum Tabellenzweiten Löwen Frankfurt. Die Joker mussten dabei weiterhin auf Florian Thomas, Fabian Koziol und die beiden WM Fahrer Markus Schweiger und Yannik Burghart verzichten. Im Tor stand Stefan Vajs.

Die Joker hatten dann starke erste vier Minuten. Der ESVK übte viel Druck auf die Löwen auf hatte auch den einen oder anderen guten Torabschluss. Die beste Möglichkeit hatte Branden Gracel, der vor Jake Hildebrand im Kasten der Frankfurter freigespielt wurde, sein Abschluss aber war dann jedoch nicht wirklich zwingend. In der fünften Spielminute, mussten die Joker dann ein erstes Powerplay der Löwen verteidigen, was sehr gut gelang. Nach ihrem ersten Überzahlspiel fanden die Hessen aber deutlich besser in die Partie und setzten die Allgäuer zunehmend mehr und mehr unter Druck. Stefan Vajs im Kasten des ESVK bekam immer mehr zu tun, was vor allem daran lag, dass die Frankfurter die Kaufbeurer schon sehr gut im Spielaufbau störten und somit zu Fehlern im Passspiel zwangen. In der 17. Spielminute gingen die Löwen dann in einem vier gegen drei Überzahlspiel mit 1:0 in Führung. Maximilian Faber konnte Stefan Vajs dabei mit einem verdeckten Schuss in den rechten Torwinkel überwinden. Die Joker hatten dann noch eine sehr gute Chance von Jan Pavlu. Der Verteidiger scheiterte mit seinem Schuss von Außen kommend aber am starken Löwen Torhüter Jake Hildebrand. So ging es mit einem Spielstand von 1:0 zum ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel hatten die Löwen Frankfurt die deutlich bessere Anfangsphase. Stefan Vajs hatte alle Hände voll zu tun und zeigte dabei immer wieder seine Klasse. In der 27. Minute war der Kaufbeurer Schlussmann aber dann zum zweiten Mal geschlagen. Die Löwen setzten die Joker nach einem Icing im eigenen Drittel fest und am Ende stand Kyle Sonnenburg goldrichtig und konnte zum 2:0 für die Hessen abstauben. Die Kaufbeurer meldeten sich dann aber nur 47 Sekunden später zurück in die Partie. John Lammers legte die Scheibe in der eigenen Zone clever auf Simon Schütz ab und der Verteidiger der Joker konnte so eine eins gegen eins Situation generieren und schloss diese nach einer Körpertäuschung am Frankfurter Defender vorbei mit einem Schuss in den rechten Torwinkel zum 2:1 Anschlusstreffer ab. Von nun hatten die Joker fast sogar etwas Oberwasser. Chancen auf den Ausgleichstreffer waren im Minutentakt da. Branden Gracel, Fabian Voit, Markus Lillich und Max Hops hatten dabei wohl die klarsten Abschlüsse, scheiterten aber entweder an sich selbst oder an Jake Hildebrand im Tor der Frankfurter. In der eigenen Zone hatten die Allgäuer aber auch immer wieder größere Probleme mit den technisch und läuferisch starken Hessen, so dass sich Stefan Vajs auch immer wieder im Mittelpunkt des Spielgeschehens sah. Kurz vor der zweiten Pause hatte John Lammers noch einen Top-Chance für den ESVK, aber auch er brachte die Scheibe nicht im Kasten der Löwen unter. So ging es mit einem Spielstand von 2:1 in die Kabinen.

Die Joker machten sich im letzten Drittel das Leben dann wieder einmal selber schwer. Vorne vergaben die Allgäuer Reihenweise gute Chance und hinten sorgten individuelle Fehler für die Gegentore. In der 44. Spielminute konnten die Löwen eine vier aus eins Situation für ihren dritten Treffer nutzen. Die Joker legten dabei einen katastrophalen Wechselfehler hin und Alexej Dmitriev hatte Schlussendlich keine Mühe auf 3:1 zu stellen. In einem Powerplay nach 46. Spielminuten hatten die Wertachstädter Chance um Chance auf den Anschlusstreffer, aber dieser sollte nicht gelingen. Im Gegenteil, kaum waren die Hessen wieder komplett, traf Rylan Schwartz mit einem Handgelenkschuss von knapp hinter blauen Linie an der Fanghand von Stefan Vajs vorbei zum 4:1. Die Joker aber steckten nicht auf und versuchte weiterhin alles. Jake Hildebrand im Tor der Hessen aber war für die Wertachstädter an diesem Abend einfach nicht mehr zu überwinden. Die Löwen nutzten dann ein Powerplay gut fünf Minuten vor dem Ende um das Spiel endgültig zu entscheiden. Carson McMillan wurde dabei am langen Pfosten lauernd perfekt freigespielt und hatte keine Mühe den nicht nur den fünften Frankfurter Treffer an diesem Abend zu erzielen, sondern auch den Endstand. Aus Sicht der Joker war diese Niederlage am Ende nicht nur zu hoch ausgefallen, sondern aufgrund des Aufwandes der betrieben wurde und anhand der vielen eigenen Torchancen auch irgendwie unnötig.

Für den ESVK geht es am Dienstag dann mit einem Heimspiel gegen den Tabellenführer Ravensburg Towerstars weiter. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ