Polizei-Pilot erklärt
Laser-Angriff auf Hubschrauber in Kaufbeuren: So gefährlich war die Situation

Bei einem Polizeieinsatz in Kaufbeuren wurde ein Besatzungsmitglied eines Hubschraubers mit einem Laser geblendet.
9Bilder
  • Bei einem Polizeieinsatz in Kaufbeuren wurde ein Besatzungsmitglied eines Hubschraubers mit einem Laser geblendet.
  • Foto: Fabian Mayr
  • hochgeladen von Svenja Moller

Bei einem Polizeieinsatz in Kaufbeuren hat ein bislang unbekannter Täter ein Besatzungsmitglied eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet. Daraufhin musste der Einsatz des Hubschraubers abgebrochen werden. Noch kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Besatzungsmitglied Spätfolgen davontragen wird. Die Polizei versucht derzeit, den Täter zu ermitteln. Es gibt laut Dr. Dominikus Stadler, Leiter der Abteilung Einsatz beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, auch schon einen erfolgsversprechenden Ansatz. 

Blendungen mit Laser kommen regelmäßig vor

Solche Vorfälle seien zwar die Ausnahme, "aber jeder Vorfall ist einer zu viel", so Stadler. "Wir haben regelmäßig solche Vorfälle", sagt auch Peter Kreuzer, Leiter Flugbetrieb und stellvertretender Staffelführer der Polizeihubschrauberstaffel Bayern. Die Tendenz sei steigend. Es handle sich dabei um gefährliche Eingriffe in den Luftverkehr.

"Wenn der Pilot geblendet wird, kann es auch zum Absturz kommen und Tote nach sich ziehen", erklärt Stadler. Zudem kann sich das Licht des Lasers im gesamten Cockpit streuen, führt Kreuzer aus. Wenn die Besatzung nachts fliegt, weiten sich die Pupillen und der Pilot kann für einige Sekunden nichts sehen. Dabei kann der Hubschrauber in eine unkontrollierte Flugphase geraten und schlimmstenfalls abstürzen.

Starker Laser kann zu Erblindung führen

Es gebe zwar bestimmte Verfahren, die bei einer Blendung angewandt werden, "aber es ist im Prinzip immer eine schlechte Situation für die Besatzung und es ist immer gefährlich", so Kreuzer. Es gebe kein Rezept, um aus so einer Situation immer sicher herauszukommen. Ist ein Laser stark genug, kann das bis zur Erblindung führen, verdeutlicht er.

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen