Special Blaulicht SPECIAL

Internetversand
Gratisprobe für Schlankheitsmittel bestellt: Bad Wörishofenerin (21) liest Kleingedrucktes nicht und schließt Vertrag ab

Eine 21-Jährige bestellte im Internet eine 'Gratisprobe' für ein Schlankheitsmittel. Einige Tage später verweigerte die junge Frau die Annahme einer kostenpflichtigen Warensendung.

Einige Wochen später erhielt sie eine Mahnung über die Zahlung von ca. 155 Euro, weil nach Ansicht des Versenders des Schlankheitsmittels ein kostenpflichtiger Vertrag entstanden ist. In der Werbeanzeige wird auf eine Kostenpauschale für die Zusendung der 'Gratisprobe' hingewiesen.

In den AGBs der Firma wird außerdem darauf hingewiesen, dass, falls keine Kündigung erfolgt, durch die Übersendung der Gratisprobe, ein kostenpflichtiger Vertrag eingegangen wird. Jetzt muss die Staatsanwaltschaft den Sachverhalt prüfen. Die Polizei rät, auch bei anscheinend kostenlosen Warenlieferungen, nicht nur die Werbeanzeige, sondern auch das Kleingedruckte, genau zu lesen, damit man keinen finanziellen Nachteil erlangt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen