Tierrettung
Anwohner retten Marder mit Schädel-Hirn-Trauma in Kaufbeuren

Der Marder erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma (Symbolbild).
  • Der Marder erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma (Symbolbild).
  • Foto: Bild von Bruno /Germany auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Am Mittwoch, dem 18. November wurde der Polizeiinspektion Kaufbeuren ein Marder mitgeteilt, der sich in Hirschzell aufhalten soll. Wie die Polizei mitteilt, konnte der Marder gefangen und zu einem Tierarzt gebracht werden.

Marder erleidet Schädel-Hirn-Trauma

Der Marder wurde unter einem Busch in einem Vorgarten aufgefunden. Anwohner hatten bereits eine Lebendfalle organisiert und aufgestellt. Während sich die Einsatzkräfte und die Anwohner überlegten, wie man den Marder aus dem Busch holen könne, lief dieser schnurstracks in die Lebendfalle. Der Marder wurde im Anschluss zu einer Tierärztin gebracht. Bei dem Marder soll es sich um ein Weibchen handeln, das vermutlich von einem Auto angefahren wurde. Der Marder erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ