Special Winter SPECIAL

Natur
Winterblues ade Spaß und Spiele im Schnee im Allgäu

2Bilder

Bei winterlichen Stimmungsschwankungen sollte man nicht in Unruhe verfallen und die Wirkung von Tageslicht, Sport und Aktivitäten nutzen. Ein wenig Melancholie kann in den dunklen Jahreszeiten ganz normal und je nach Betrachter auch sehr entspannend sein. Tageslicht und die frische Luft wirken sehr schnell. Wir haben Extra-Tipps für fünf Spiele im Schnee.

Viele Menschen leiden nach dem Jahreswechsel an Erschöpfung, Leere und Niedergeschlagenheit, die an der Grenze zu einer Depression verläuft. Mediziner erklären dies.

'Die saisonal abhängige Depression ist eine Sonderform depressiver Erkrankungen, die bei Betroffenen regelmäßig im Herbst oder Winter einsetzt und im Frühling wieder verschwindet', erklärt Prof. Dr. Dr. Matthias Müller, Ärztlicher Direktor und Medizinischer Geschäftsführer der Oberberggruppe.

Verantwortlich ist, in einem Großteil der Fälle, die mangelnde Lichteinstrahlung während dunkler Jahreszeiten: 'Bei andauernder geringer Lichtintensität wird auch tagsüber das Schlafhormon Melatonin, das abends dafür sorgt, dass wir müde werden, vermehrt ausgeschüttet.

Ist es am Tag in zu hoher Dosis vorhanden, reagiert der Mensch mit Antriebslosigkeit und Niedergeschlagenheit.' Menschen, die an einem Winterblues leiden, neigen oft dazu, sich zuhause zu verkriechen, die Gesellschaft zu meiden.

Was sich gegen den Winterblues ganz leicht machen lässt sind also Ausflüge in die Natur. Licht und die frische Luft wirken also sehr schnell auf unser Gesundheitssystem und Wohlfühlgefühl ein.

Auch der Einsatz von speziellen Tageslichtlampen – etwa am Arbeitsplatz – könne laut dem Experten Abhilfe schaffen. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass sie mindestens eine Helligkeit von 10000 Lux erreicht. Resümee: Bei winterlichen Stimmungsschwankungen sollte man nicht sofort in Unruhe zu verfallen und die Wirkung von Tageslicht, Sport und Aktivitäten abwarten.

Außerdem empfiehlt es sich bei Müdigkeit und Ermattung sich nicht zu sehr unter Druck zu setzen.

Melancholie

Akzeptieren wir einfach, dass viele Menschen im Winter nicht immer so lebensfroh sind wie im Hochsommer. Ein wenig Melancholie kann in den dunklen Jahreszeiten ganz normal und je nach Betrachter auch sehr entspannend sein.

Vielleicht steigert die Melancholie ja auch die Kreativität und schafft Zeit für den Genuss eines guten Buches.

Spaß und Spiele im Schnee

Germanys Next Schneemodel: Bauen Sie mit Kindern einen richtig schönen Schneemann mit Armen aus Zweigen, Knöpfen aus Kohle und einem Wollschal. Aber: ohne Kopf. Auf diese Weise gelingen super Foto-Schnappschüsse: Ihr Kind stellt sich so hinter den Schneemann, dass es aussieht, als gehöre der Kopf des Kindes zum Schneemann. Und dann drücken sie ab.

Wer Lust hat, verpasst dem Schneemann nach dem Fotoshooting noch einen Kopf mit einer Karottennase bevor man sich der Auswertung der Bilder zuwendet. Spurensuche im Schnee: Ein Winterspaziergang wird für Kinder gleich viel abenteuerlicher, wenn sie als Spurenleser unterwegs sind.

Ist da die Fährte von einem Fuchs, die Spuren von Greifvögeln oder war da vielleicht gerade ein Reh mit Kitz unterwegs? Sind große Pfotenabdrücke zum Beispiel vor kleineren Abdrücken in Form von Krallen zu sehen, so könnte es sich um die Spur eines Hasen handeln.

Mehr Infos zu den Spuren heimischer Tiere gibt es zum Beispiel beim Naturschutzbund im Internet unter www.nabu.de/natur-und-landschaft/natur-erleben/foto-film-optik. Kleine Schnee-Schnitzeljagd: Wenn Sie mit mehreren Kindern unterwegs sind, bringt eine kleine Schnitzeljagd im Schnee jede Menge Aktion.

Binden Sie ein Band an einen Baum – wer das Band zuerst findet, bekommt einen kleinen Preis. Sieger ist, wer am Ende die meisten Mini-Preise eingesammelt hat. Schneeball-Weitwurf als Wettbewerb: Wer wird Meister im Schneeball-Weiturf?

Einfach auf einer größeren schneebedeckten Fläche mit einem Stock einen großen Kreis aufmalen. Je nach Anzahl der Mitspieler Schneebälle formen.

Wer die meisten Bälle in den Kreis wirft, hat gewonnen.Schnee-Kästchen hüpfen: Der Gehweg ist verschneit, keine Chance auf eine Partie Kästchen hüpfen? Kein Problem, auch der Schnee eignet sich dafür prima.

Die Kästchen einfach mit einem Stock in den Schnee zeichnen und gegebenfalls mit kleinen Stöckchen markieren. Und dann - loshüpfen und dabei 'Extra' viel Spaß haben.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen