Special Gesundheit SPECIAL

Vortrag
Wie das Kinderzimmer frei von Schimmel bleibt - Experte gibt im Landratsamt Unterallgäu Tipps

Wie können Eltern ein gesundes Schlafumfeld für ihr Baby schaffen und zum Beispiel Schimmelpilze im Kinderzimmer vermeiden? Darüber hat jetzt Baubiologe Karlheinz Müller im Landratsamt Unterallgäu in Mindelheim informiert. Der Vortrag fand im Rahmen der Reihe 'Rund um die Familie' statt, die von der Schwangerenberatungsstelle am Gesundheitsamt, dem Kreisjugendamt und der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg veranstaltet wird.

Müller empfahl, nicht nur im Kinderzimmer, sondern in jedem Schlafzimmer auf eine Mindestbeheizung zu achten, da Schimmel vor allem in kalten und feuchten Räumen entstehe. Wer in einem Altbau wohnt, sollte die Möbel zudem ein gutes Stück von der Wand abgerückt aufstellen.

'So kann die warme Luft hinter dem Möbelstück zirkulieren.' Größere Möbelstücke wie einen Schrank platziert man dem Baubiologen zufolge am besten an einer Innenwand. Gerade in älteren Gebäuden seien die Außenwände viel kälter als die Innenwände und damit anfälliger für Schimmel.

Außerdem riet der Experte, das Schlafzimmer regelmäßig zu lüften und auf die richtige 'Betthygiene' zu achten – auch zur Verbeugung vor Milben. 'Der Mensch schwitzt nachts. Deshalb sollte man das Bettzeug morgens zurückgeschlagen liegen und abtrocknen lassen.' Das Bett selbst sollte nach unten hin offen sein, so dass der Bettkasten gut belüftet wird.

Hat man bereits Probleme mit Schimmel, sollte man diesen laut Müller unbedingt professionell und unter Beachtung von Schutzmaßnahmen beseitigen. Wer in seinem Schlafumfeld permanent einem erhöhten Anteil an Schimmelpilzen ausgesetzt sei, erhöhe das Risiko einer Erkrankung. So könne Schimmel durch seine Stoffwechselprodukte oder Sporen zum Beispiel die Atemorgane reizen und bei gesundheitlichen angeschlagenen Menschen Pilzinfektionen auslösen.

Darüber hinaus gab der Fachmann viele weitere Tipps zur Gestaltung von Kinderzimmern. Für eine gute Raumluft empfahl er etwa lösemittelfreie Naturfarben und natürliche Bodenbeläge ohne Weichmacher. Auch Zigarettenrauch, Duftkerzen, Räucherstäbchen oder Mittel zur Insektenvernichtung seien im Kinderzimmer fehl am Platz.

Wegen technischer Einflüsse riet Müller zudem von Geräten wie Radiowecker oder Schnurlostelefon im Schlafzimmer des Nachwuchses ab. Außerdem sei es sinnvoll, die Menge an Haushaltschemikalien gering zu halten, nicht nur wenn Kinder im Haus leben.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen