Rat
Verkehrszählung für Ruderatshofener Umgehungsstraße nachgebessert

Für die Umgehungsstraße Ruderatshofen musste die Verkehrszählung noch einmal nachgebessert werden. Mit dem Ergebnis beschäftigte sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Bürgermeister Johann Stich informierte das Gremium über eine Besprechung mit der Planungsgesellschaft, die im Landratsamt stattgefunden hat. Sie hatte im Jahr 2009 die Verkehrszählung im Rahmen der Ortsumgehung Ruderatshofen vorgenommen. Dabei wurde festgestellt, dass die damalige Zählung im Bereich Immenhofen und Richtung Ebenhofen-Holdersberg nicht ausreichend ist.

Die Nacherhebung fand dieser Tage in Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten Franz Popp und Wolfgang Halbritter statt. Die derzeitige Umleitung durch die Sperrung der Kreisstraße im Bereich des Brückenbaus spiele nur eine untergeordnete Rolle für die nachzuerhebenden Verkehrszahlen, werde aber entsprechend berücksichtigt.

Bis Anfang Oktober wird die Planungsgesellschaft die Zählung ergänzen. In diesem Rahmen werden die verschiedenen Trassen nochmals untersucht. Bürgermeister Stich wies aber darauf hin, dass aufgrund naturschutzrechtlicher Gründe die vom Gemeinderat beschlossene und vom Landkreis weiter verfolgte Ostumgehung nach wie vor favorisiert werde.

Die Vorstellung der Planfeststellungsunterlagen findet voraussichtlich im November im Gemeinderat statt und wird dann im Mai der Öffentlichkeit vorgestellt. Möglichst 2014 soll das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen sein.

Bauhof erhält eigene Rüttelplatte

In den vergangenen Wochen wurden vom gemeindlichen Bauhof verstärkt die Straßenbanketten im Gemeindebereich, die sich teilweise in katastrophalem Zustand befanden, saniert. Dabei wurde festgestellt, dass die mit Rüttelplatte ausgeführten Arbeiten nachhaltiger sind. Der Einsatz einer Rüttelplatte ist aber nur bedingt möglich, da das Ausleihen bei schöner Witterung aufgrund hoher Nachfrage schwierig ist.

Da die Bankettsicherung aus verkehrsrechtlicher Sicht notwendig und auch an Feld- und Waldwegen eine weitere Einsatzmöglichkeit der Platte gesehen wird, wurden eine Anschaffung in Erwägung gezogen und Angebote eingeholt. Der Gemeinderat beschloss einstimmig den Kauf eines solchen Geräts für den Bauhof. Die Kosten belaufen sich auf rund 3000 Euro netto.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen