Kiesgrube
Unternehmen AKS bekommt zwei Jahre Zeit für Auffüllung von Kiesgrube in Grünenbach

Zwei Jahre Zeit bekommt das Unternehmen AKS für die Rekultivierung der Kiesgrube Au/Eistobel. Das hat der Grünenbacher Gemeinderat beschlossen. Nach einem Bescheid von 2005 hätte die Firma bereits bis Herbst 2013 die Flächen aufgefüllt haben müssen. Beantragt hatte das Unternehmen zehn Jahre, in der Sitzungsvorlage standen fünf Jahre zur Abstimmung. Geeinigt haben sich die Räte auf zwei Jahre.

Ein Grund für die kürzere Frist ist für die Gemeinderäte auch die Nähe der Grube zum Eistobel. 'Uns geht es hier insbesondere um das Landschaftsbild', sagt Bürgermeister Markus Eugler.

Auch die betroffenen Nachbarn, die damals dem Kiesabbau widersprochen haben, sollten möglichst zeitnah von dem Lärm und Staub entlastet werden, so die Meinung des Gemeinderats. Die Entscheidung trifft letztlich das Landratsamt.

In der ehemaligen Kiesgrube soll ein Biotop entstehen. 'Sie wird nicht ganz verfüllt', sagt Eugler. Dies sei eine Auflage der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen