Haftstrafe
Trommelfell gerissen: Mehrfach vorbestrafter Mann (36) schlägt Ex-Freundin (36) im Ostallgäu

Der Mann hat seine Ex-Freundin mehrmals geschlagen und beleidigt (Gewalt Symbolbild).
  • Der Mann hat seine Ex-Freundin mehrmals geschlagen und beleidigt (Gewalt Symbolbild).
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Ein mehrfach vorbestrafter 36-jähriger Mann hat im Oktober 2018 seine gleichaltrige Ex-Freundin mehrmals geschlagen und beleidigt. Das Amtsgericht Kaufbeuren hat ihn jetzt zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt, berichtet die Allgäuer Zeitung (AZ) in ihrer Mittwochsausgabe. 

Die Frau soll am Telefon gegenüber einem Bekannten eine abfällige Bemerkung über ihren damaligen Freund gemacht haben. Das hat den 36-Jährigen aggressiv gemacht, er ist "ausgerastet", schreibt die Zeitung. In der Wohnung im südlichen Ostallgäu ist der Mann der Ex-Freundin dann durch mehrere Zimmer hinterhergerannt. Außerdem hat er sie mit „Hure, Schlampe und Fotze“ beleidigt und mehrfach geschlagen, unter anderem ins Gesicht. Dabei ist der Frau unter anderem ein Trommelfell gerissen. Sie musste wegen ihrer Verletzungen ärztlich behandelt werden. An dem Tag war auch die Tochter der Frau in der Wohnung. Der Aggressive hat auch sie leicht im Gesicht erwischt.

Ein Nachbar hörte den Streit und alarmierte die Polizei. In seiner Wut habe der 36-Jährige demnach einen Spiegelschrank im Badezimmer von der Wand gerissen. Ein Polizist bestätigte vor Gericht, dass der Mann ein Aggressionsproblem hat. 

Das Kaufbeurer Amtsgericht verurteilte den Mann wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung sowie Beleidigung und Sachbeschädigung zu einer Freiheitsstrafe. Laut AZ ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der Angeklagte befindet sich demnach wegen des Handels mit Amphetamin bereits seit Dezember in Haft. Außerdem habe er bereits 27 Vorstrafen.

An dem besagten Tag habe der Mann mit Entzugserscheinungen gekämpft. Seit drei Wochen wird er wegen dieser Impulskontrollstörung in der JVA medikamentös behandelt. Der Mann ist bereit, nach seiner Haftstrafe erneut eine stationäre Therapie zu machen. 

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 15.04.2020.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen