Tierliebe
Thomas Reibl päppelt verletzte Greifvögel im Ostallgäu auf

Thomas Reibl betreibt zusammen mit seiner Frau Melanie eine Auffangstation für Greifvögel im Ostallgäu. Während bei den meisten Tieren der menschliche Kontakt vermieden wird, um den Jagdtrieb zu erhalten, hat der Falkner seinen Habicht Frikka für die Balzjagd ausgebildet.
  • Thomas Reibl betreibt zusammen mit seiner Frau Melanie eine Auffangstation für Greifvögel im Ostallgäu. Während bei den meisten Tieren der menschliche Kontakt vermieden wird, um den Jagdtrieb zu erhalten, hat der Falkner seinen Habicht Frikka für die Balzjagd ausgebildet.
  • Foto: Vitalis Held
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Immer wieder werden Waldkäuze von Autos erfasst. Passanten, Jäger oder die Polizei suchen dann nach einer Bleibe, wo man die verletzten Tiere wieder aufpäppelt. Und dann landen sie häufig bei Thomas Reibl.

Der 39-Jährige betreibt seit eineinhalb Jahren ehrenamtlich in Seeg eine Auffangstation für verletzte Greifvögel – finanziert durch Spenden. Immer wieder kommen zu ihm Eulen und Greifvögel, die etwa mit einem Auto kollidiert sind. Nach einer Operation in der Tierklinik in Marktoberdorf pflegt Reibl die gefiederten Patienten wieder gesund.

Welche Vögel derzeit bei Reibl leben, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 27.03.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ