Konflikt
Streit um Straßenerschließungsbeiträge: Betroffene in Kaufbeuren helfen sich selbst

Straßenbau sorgt in Kaufbeuren und vielen anderen Städten und Gemeinden derzeit für Ärger.
  • Straßenbau sorgt in Kaufbeuren und vielen anderen Städten und Gemeinden derzeit für Ärger.
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Der Konflikt um die Fertigstellung alter Straßen und deren Abrechnung wurde in Kaufbeuren bislang hinter verschlossenen Türen, allenfalls im Stadtrat ausgetragen. Seit Donnerstagabend ist das anders: Erstmals hat der Streit um die Straßenersterschließungsbeiträge eine große Bühne bekommen.

300 Besucher aus der Region trafen sich auf Einladung einer Kaufbeurer Initiative, um über ihre so ernsten wie kuriosen Erfahrungen mit den Straßenbauarbeiten zu berichten und nun einen neuen Weg einzuschlagen.

Mit einer Petition soll der Druck auf die Landespolitik erhöht werden. Das Ziel: mit einem Gesetz die nach Ansicht der Betroffenen maßlosen finanziellen Belastungen reduzieren oder vermeiden. Vom Kaufbeurer Stadtrat zeigten sie sich enttäuscht.

Wie die Initiative nun weiter vorgehen möchte, erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 28.07.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019