Bufdi und FSJ in der Heimat
Soziale Einrichtungen im Ostallgäu suchen dringend Unterstützung

Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum: Es gibt viele Möglichkeiten, in soziale Berufe hineinzuschnuppern. (Symbolbild)
  • Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum: Es gibt viele Möglichkeiten, in soziale Berufe hineinzuschnuppern. (Symbolbild)
  • Foto: BMFSFJ/Bertram_Hoekstra
  • hochgeladen von Holger Mock

Die Coronakrise: Sie erwischt nicht nur Arbeitnehmer und Selbständige. Auch Schulabgänger können momentan ihre Träume eventuell nicht so umsetzen, wie sie es vorhatten. Das Praktikumsjahr im Ausland? Schwierig. Studieren in den USA? Gerade jetzt vielleicht nicht so empfehlenswert. Wie wäre es als Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) im Allgäu? Oder einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ)? 

Bei Kolping: Keine Bewerber

Soziale Einrichtungen kämpfen um Schulabgänger. Beispielsweise die Situation bei der Kolping-Akademie Kaufbeuren: Momentan keine Bewerbungen. Ab September gibt es zwei FSJ-Stellen, die momentan noch nicht besetzt sind. Teilnehmer bekommt Kolping über den Paritätischen Wohlfahrtsverband, der allerdings zurzeit keine Budfis und FSJ-ler vermitteln kann. Es sind keine Bewerberinnen und Bewerber da. Die Kolping-Akademie stellt dies vor große Probleme: "Im laufenden Jahr fehlen Fahrdienste, pädagogische Begleiter, Aufsicht in den Werkstätten", sagt Leiterin Kirsten Kotter gegenüber all-in.de.

Umfangreiche Einblicke statt "nur" Fahrdienste

Kotter findet das auch für die Jugendlichen selbst sehr schade. Das Angebot bei Kolping sei "sehr umfangreich mit Einblicken in den Sozialen Beruf, bei dem man alles mitmachen darf, anstatt nur Fahrdienste zu leisten." Weitere Möglichkeit bei Kolping: Im Anschluss an den freiwilligen Dienst im FSJ oder als Bufdi das Duale Studium bei Kolping zu starten. 

Lebenshilfe: Mindestens 15 Freiwillige fehlen

Ähnlich geht es anderen sozialen Einrichtungen im Ostallgäu, zum Beispiel dem Bayerischen Roten Kreuz oder der Lebenshilfe. Johanna Zwick von der Lebenshilfe Ostallgäu appelliert in der Allgäuer Zeitung: "Uns fehlen in unseren 20 Einrichtungen für Herbst mindestens 15 freiwillige Zweitkräfte. FSJ-ler, Bufdis, Heilerziehungspfleger oder Erzieher im Anerkennungsjahr."

Also: Coronakrise nutzen, in sozialen Einrichtungen im Allgäu andere unterstützen als Bufdi oder im FSJ.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen