Religion
Penzberger Moschee als Vorbild für Pläne in Kaufbeuren?

Ein wenig hat sich die öffentliche Diskussion um die Moschee-Pläne des türkisch-islamischen Kulturvereins in Kaufbeuren beruhigt. Das liegt aber allein an der Sommerpause.

Die Stadtspitze hatte mit dem Vereinsvorsitzenden Osman Öztürk vereinbart, im Herbst erneut über das umstrittene Vorhaben im neuen Gewerbegebiet Untere Au zu beraten. Dorthin möchte die religiöse Gemeinde ihr Gebetshaus verlegen, das bislang noch mitten in einem Wohngebiet in der Danziger Straße steht.

Hinter den Kulissen sorgt nun aber die Nachricht für Unruhe, dass Imam Benjamin Idriz vom Islamischen Forum Penzberg (Oberbayern) zu einer Veranstaltung nach Kaufbeuren kommt. Für die Stadt hat das Penzberger Gebetshaus allerdings zumindest baulich Vorbildcharakter für die Pläne in Kaufbeuren.

Mehr über die Vorbehalte erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 14.08.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Alexander Vucko aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019