Verein
Neues Schützenheim in Maierhöfen von Diakon Keck gesegnet

Ein großer Wunsch des Schützenvereins Maierhöfen ist in Erfüllung gegangen. Nach rund 18 Monaten Bauzeit wurde das neue Schützenheim nun offiziell eröffnet. Die feierliche Segnung nahm Diakon Fidelis Keck vor.

'Es ist ein alter Brauch ein neues Haus einzuweihen', betonte der Geistliche. In seinem Segenspruch flocht er auch den Schutzpatron der Schützen, den heiligen Sebastian, mit ein. Zugleich überreichte Keck an Schützenmeister Peter Wille ein Gebetbuch.

Wille hieß die weit über 100 geladenen Besucher, darunter zahlreiche Gönner und Spender, die zu Gelingen des Baues beigetragen haben, willkommen. Durch die viele Eigenleistung werde man den Kostenvoranschlag von rund 210 000 Euro sicher unterschreiten, informierte Wille.

'Bis jetzt haben die Vereinsmitglieder rund 6800 Fronstunden geleistet und es werden noch einige dazu kommen', schilderte Stellvertreter Christian Prinz. Der Spatenstich sei am 4. Mai 2011 erfolgt. Drei Wochen später konnte bereits mit dem Rohbau des Schützenhauses in der ehemaligen Kegelbahn am Gebäude des Ibergzentrums begonnen werden.

Neben dem Bau wurden noch Erdarbeiten und Pflasterarbeiten für den Zugang zum Schützenhaus bewerkstelligt.

Im neuen Haus sind 17 Schießstände untergebracht und ein schmucker Aufenthaltsraum eingerichtet. Schriftführerin Beate Veser gab bekannt, dass zum Bau beim Bayerischer Sportschützen Bund ein Zuschussantrag gestellt wurde, doch bis das Geld da sei, könne es noch einige Zeit dauern.

Somit musste die Finanzierung ohne Zuschuss gemacht werden. 'Erfreulicherweise tritt die Gemeinde Maierhöfen als Bürge für dieses Kreditvorhaben ein', betonte Veser. Sie erinnerte daran, dass der Verein nach 111 Jahren im Gasthaus Mader in Riedholz im September 2012 den Schießbetrieb dort mit einem Abschiedsschießen beendet hat.

2. Bürgermeister Franz Spieler überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde zum gelungen Bau, der 'ein Schmuckstück' geworden sei. Gauschützenmeister Otto Fischer überreichte den Gauehrenteller verbunden mit einer Spende. Ein Gastgeschenk hatte auch Schützenmeister Franz Hehle vom Patenverein Heimenkirch mitgebracht, ebenso die Vereine aus dem Argental und aus Isny.

Die Eröffnungschüsse auf der neuen Anlage übernahmen Schützenmeister Peter Wille, Otto Fischer, Franz Spieler und die Schützenkönige. Am heutigen Mittwoch beginnt um 18.30 Uhr der regelmäßige Schießbetrieb des Vereins auf der neuen Anlage.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen