Mediathek Mediathek Video & Audio

Kaufbeurer Hilfsorganisation
Nach der Explosion im Libanon: humedica bereitet sich auf Einsatz vor

Gebäude sind in Folge einer massiven Explosion im Hafen Beiruts schwer beschädigt. Die gewaltige Detonation am Vortag, die Tote und Verletzte gefordert hat, legte einen Großteil des Hafens lahm und beschädigte Gebäude in der ganzen Stadt.
  • Gebäude sind in Folge einer massiven Explosion im Hafen Beiruts schwer beschädigt. Die gewaltige Detonation am Vortag, die Tote und Verletzte gefordert hat, legte einen Großteil des Hafens lahm und beschädigte Gebäude in der ganzen Stadt.
  • Foto: picture alliance/Marwan Naamani/dpa
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Auch die Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica hilft nach den verheerenden Explosionen im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut. Nach eigenen Angaben bereitet sich ein mobiles medizinisches Team auf einen Einsatz vor. Außerdem werden Rettungskräfte mit persönlichem Schutzequipment unterstützt.  

Mehr als 130 Tote  

Bei der Explosion in Beirut kamen mehr als 130 Menschen ums Leben, über 5.000 wurden nach Angaben des Roten Kreuzes verletzt. Große Teile des Hafens wurden zerstört, umliegende Stadtteile verwüstet. Die libanesische Regierung rief den Notstand aus.

Im Video erzählt die humedica-Libanon-Koordinatorin Tatjana Bojarski wie das humedica-Team im Libanon die Explosionen erlebt hat. Außerdem klärt sie über den Stand der Vorbereitungen auf und was alles geplant ist.

Viele Menschen haben alles verloren

"Auch hier in Zahlé, das etwa 50 Kilometer von Beirut entfernt liegt, haben wir den gelben Rauch der Detonation riechen und fühlen können", erzählt Bojarski. Sie steht im ständigen Austausch mit anderen Hilfsorganisationen und den libanesischen Behörden. Derzeit würden die Hilfsorganisationen noch Hilfsmaßnahmen koordinieren. Laut Bojarski gehen die Hilfsorganisationen davon aus, dass noch viele Menschen in den kommenden Tagen und Wochen Hilfe brauchen, weil sie durch die Explosion alles verloren haben.

Mehr als 40 Jahre Erfahrung

"Das humedica Team im Libanon bereitet sich auf medizinische Hilfe für Betroffene der Explosionen vor", so humedica-Vorstand Johannes Peter. "humedica verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Not- und Katastrophenhilfe, diese bieten wir gerne an. Über unsere lokale Hilfe bieten wir dem Libanon auch weitere dringend benötigte Hilfsgüter an."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen