Mottfeuer
Mottfeuer in Genhofen (Stiefenhofen) außer Kontrolle geraten

9Bilder

Schnell unter Kontrolle brachten die Feuerwehrler der Freiwilligen Feuerwehr Stiefenhofen ein außer Kontrolle geratenes Mottfeuer.

Nach den Löscharbeiten kontrollierte die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera, ob sich noch verborgenen Glutnester in der Asche befinden. Die Feuerwehr war mit zwei Einsatzfahrzeugen und 25 Mann vor Ort.

UPDATE durch die Polizei:

Die unsachgemäße Entsorgung gewerblichen Abfalls rief heute die Lindenberger Polizei und Stiefenhofener Feuerwehr auf den Plan. Am Mittag wurde der Lindenberger Polizei über die Integrierte Leitstelle Allgäu eine bereits seit längerem andauernde Rauchentwicklung im Ortsteil Genhofen mitgeteilt.

Nachdem sich eine Streifenbesatzung auf die Suche danach gemacht hatte, fand sie auf einem Privatgrundstück an einem Hang ein Feuer, das ein Ausmaß von knapp 50 qm und eine Flamenhöhe von mindestens drei Metern hatte. In Feuernähe hielt sich der Eigentümer des Anwesens auf und hatte vier sogenannte Europaletten vorbereitet, auf denen sich insgesamt mehrere Kubikmeter teils lackiertes Altholz befanden.

Nach momentaner Kenntnis entzündete der Westallgäuer immer dann eine neue Palette, wenn die vorherige abgebrannt war, und entsorgte auf diese Art und Weise unerlaubt gewerblichen Abfall. Wie lange er dies bereits tat, ist noch unklar. Die Polizeibeamten stellten außerdem fest, dass der Mann keinerlei Schutzvorkehrungen für einen drohenden unkontrollierten Brandausbruch getroffen hatte. So befand sich beispielsweise kein Löschmittel in der Nähe.

In näherer Entfernung befand sich eine Holzscheune, die trockene Wiese des Hanges hatte Feuer gefangen und breitete sich langsam weiter aus. Daneben waren Äste angrenzender Bäume bereits angekokelt. Zur Unterbindung der unerlaubten und auch gefährlichen Abfallentsorgung wurde von den Lindenberger Beamten die Stiefenhofener Feuerwehr alarmiert. Diese löschte das Feuer dann zügig ab.

Den Verantwortlichen, der auf diese Art und Weise vermutlich die Entsorgungskosten sparen wollte, erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen falscher Abfallentsorgung und Verstößen gegen Brandschutzvorschriften.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen