Bau
Mauerstettener beauftragt Augsburger Firma, Dachgeschoss auszubauen: Haus ist jetzt unbewohnbar

Familie Özciftci aus Mauerstetten bei Kaufbeuren will Anfang August 2015 ein paar ruhige Tage in der türkischen Millionenmetropole Izmir verbringen. Zuvor hat die Familie laut Vater Satilmis (47) eine Augsburger Baufirma beauftragt, das Dachgeschoss seines Hauses in Mauerstetten auszubauen. Der Mann zahlt 24.000 Euro im Voraus, macht per Handschlag aus, dass die Arbeiten ausgeführt werden und reist an die Ägäisküste.

Doch als die Familie zweieinhalb Wochen später wieder vor der Haustür steht, trifft sie der Schlag. Der Bautrupp – laut Satilmis Özciftci mehr als zehn Personen – habe in dem Gebäude auf Matratzen gehaust. Ziegel und Platten seien vom Dach geräumt worden, die Wände seien feucht gewesen, Dielen waren herausgerissen, erzählt Vater Satilmis verzweifelt im Gespräch mit der Allgäuer Zeitung.

Die Familie kommt bei der Mutter des 47-Jährigen unter, die in Kaufbeuren wohnt. Dort lebt der Mann mit Frau und Kindern bis dato. Der Mauerstettener, von Beruf Zerspaner, stellt den Sohn des Inhabers der Baufirma zur Rede. Der, so berichtet Özciftci, behauptet: Sein Team hätte die Dachplatten abräumen müssen, weil offenbar Einsturzgefahr bestand.

Auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung sagt der Bauunternehmer: "Die Arbeiten wurden so gemacht, wie es verabredet war: eine Kernsanierung und ein neues Dach." Özciftci versucht, die Sache auf eigene Faust in den Griff zu bekommen.

Er will, dass die Firma die Arbeiten so ausführt, wie es aus seiner Sicht abgesprochen war. Doch der Bauunternehmer - so berichtet Özciftci - will weitere 1.300 Euro. Özciftci ist nicht bereit, zu zahlen. Dann schlägt der Vertreter des Baubetriebs offenbar einen Neubau für 85.000 Euro vor. Özciftci lehnt aber wieder ab. Danach kommen die Arbeiten weiter nicht voran, erzählt der 47-Jährige.

Mitte Oktober reicht es dem Familienvater: Er schaltet Anwalt Thomas Fey aus Mauerstetten ein. "Einen Fall dieses Ausmaßes hatte ich noch nicht auf meinem Tisch", verrät Fey. Er holt eine Gewerbeamtsauskunft ein. Ergebnis: Die Firma gibt es. Per zivilrechtlicher Klage soll sein Mandant sein Geld zurückbekommen und die Baufirma die entstandenen Kosten tragen. Außerdem wird der Jurist Strafanzeige stellen.

Fey räumt ein, dass das Verhalten Özciftcis, keine schriftliche Vereinbarung zu schließen, "leichtsinnig" war. Dennoch schätzt er die juristischen Aussichten auf Erfolg als "gut" ein. Immerhin sei das Haus aus seiner Sicht nicht mehr sanierungsfähig.

Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren kommt auf Nachfrage zu dem Schluss: "Wenn ein Ausbau beauftragt wurde und das Ergebnis eine Bauruine ist, ist etwas gehörig schief gelaufen." Sie rät dringend davon ab, Vereinbarungen per Handschlag zu treffen. Satilmis Özciftci jedenfalls ist mit den Nerven am Ende. Er hat nur noch einen Wunsch: Aufwachen aus diesem Albtraum.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen