Erwerbsunfähigkeitsrente
Leben von 415 Euro im Monat: Stadt Kaufbeuren muss Bürgerin finanziell aushelfen

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Anne Wall
  • hochgeladen von Pia Jakob

415 Euro hat Maria B. (Name geändert) nach Abzug der Miete im Monat zur Verfügung. Davon muss sie ihren kompletten Lebensunterhalt bestreiten – Lebensmittel, Strom, Telefon, Medikamente. Alles ist auf Kante genäht. Wenn etwas Unerwartetes passiert, wie etwa vor Kurzem eine Behandlung beim Augenarzt, die die Krankenkasse nicht übernommen hat, kommt sie finanziell ins Schleudern. Umso schlimmer, dass sie im November beinahe ganz ohne Geld dagestanden wäre. Nur weil die Stadt Kaufbeuren, die eigentlich gar nicht mehr zuständig ist, kurzfristig eingesprungen war, konnte das im letzten Moment verhindert werden.

Maria B. leidet unter einer psychischen Erkrankung, hat Schwierigkeiten, ihren Alltag alleine zu bewältigen. Deshalb wird sie von der Caritas unterstützt und lebt im sogenannten Ambulant Betreuten Einzelwohnen. Bisher bekam sie Leistungen vom Jobcenter, seit dem 1. November jedoch eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Und das ist das Problem.

Wie die Frau mit der Situation umgeht, erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 14.11.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019