Coronahilfe
Kaufbeurer Hilfsorganisation Humenica stellt weltweit eine Million Euro zur Verfügung

Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
3Bilder
  • Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
  • Foto: humedica
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Die internationale Hilfsorganisation humedica stellt eine Million Euro für die weltweite Coronahilfe zur Verfügung.  Dieser Hilfseinsatz zählt zu den größten Hilfseinsätzen der über 40-jährigen Humedica-Geschichte.

Der Lockdown brachte viele Menschen rund um den Globus in eine kritische Situation. Mancherorts ist das Hauptproblem nicht die eigentliche Ansteckung mit dem Corona-Virus, sondern dass die Menschen Angst haben, zu verhungern.

Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
  • Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
  • Foto: PHILRADS
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Humedica reagiert gemeinsam mit seinen Partnern und verteilt in Ländern wie Sri Lanka, Indien, Pakistan oder den Philippinen Lebensmittel- und Hygienepakete, die das Überleben der Betroffenen sichern. In Zusammenarbeit mit deren Partnern vor Ort sind Hilfen unter anderem für Äthiopien, Bangladesch, Brasilien, Kolumbien, den Libanon, Pakistan und den Sudan geplant.

Das Nähen von Masken, die anschließend an die Bedürftigen verteilt werden, schafft beispielsweise in Brasilien nicht nur notwendigen Schutz, sondern für die Frauen auch wichtige Einnahmen in Krisenzeiten.

Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
  • Versorgung der Länder mit Hygiene- und Lebensmittelartikel durch humedica
  • Foto: humedica Lanka
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

 

"Unser Anliegen ist es, Ihnen aktuell aber auch langfristig helfen zu können diese Coronakrise zu überstehen"

Humedica-Vorstand, Johannes Peter: "Besonders die Ärmsten der Armen leiden unter den weltweiten Lockdowns: Tagelöhner, die keine Arbeit mehr haben, hungern müssen, ihre Familie nicht versorgen können, trifft es hart." Das Anliegen von Humedica sei es, den Menschen aktuell, aber auch langfristig helfen zu können, die Coronakrise zu überstehen. "Unsere Hilfe ist weltweit nötig, wir sind sehr dankbar für unsere Schwesterorganisationen und langjährigen Partner auf der ganzen Welt, die gemeinsam mit uns dafür sorgen, dass die Hilfe bei denjenigen ankommt, die sie am dringendsten benötigen", so Peter.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen