Diskussion
Kaufbeurer Eisstadion: Hürden auf dem Weg zur Ganzjahresnutzung

Das neue Eisstadion war in seiner ersten Wintersaison gut besucht. Doch wie geht es im Sommer weiter?
  • Das neue Eisstadion war in seiner ersten Wintersaison gut besucht. Doch wie geht es im Sommer weiter?
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Michelle aus dem Aus dem Bruch

Ein Eisstadion, das nicht nur mit Eissport begeistert? Über Nutzungen abseits von Puck und Publikumslauf diskutierte der Stadtrat bereits, als die neue Arena noch gar nicht errichtet war. Der Wunsch jedenfalls ist da, aus dem Bau eine Arena für alle Menschen zu machen.

Vor allem die Freien Wähler sprechen sich seit jeher für eine Multifunktionshalle aus, in der Veranstaltungen auch im Sommer die Besucher anlocken. Die Hürden vor einer Nutzung in der eisfreien Zeit sind allerdings hoch, möglicherweise zu hoch, wie sich in der jüngsten Sitzung des Stadtrats zeigte. Prüfen möchte man nun, ob es Veranstalter aus der Privatwirtschaft gibt, die das Stadion wenige Wochen im Jahr anderweitig nutzen wollen.

Welche Hürden es gibt, erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 21.06.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019