Konzept
Im Fall einer Katastrophe ist Kaufbeuren auf den Notfall vorbereitet

Den Vorwurf der Panikmache handelte sich die Bundesregierung ein, als sie vor einigen Wochen die Bürger dazu aufrief, sich auf Katastrophen vorzubereiten und zu Hause Vorräte einzulagern. Doch es gibt auch Menschen, die sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen. <%IMG id='1610050' title='Dieseltanks Leinau'%>

So interessiert sich eine AZ-Leserin dafür, wie eigentlich die Stadt Kaufbeuren gerüstet ist, wenn Strom, Wasser oder Internet ausfallen. Auch Bruno Dangel, Chef der Abteilung für Ordnung und Sicherheit im Rathaus, findet, dass sich ruhig jeder Bürger einmal mit dem Thema befassen sollte. Und er versichert, die Stadt sei gewappnet.

Im Rathaus gibt es nämlich einen eigenen Katastrophenplan. Dieser wird unter Verschluss gehalten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen