Kunst
Ganz aus Schnee: Obelix mit Hinkelstein

2Bilder

Sechs Bildhauerteams machen sich heute ab 9 Uhr an 2,50 x 2,50 x 2,70 Meter großen Schneeblöcken im Lindenberger Stadtpark zu schaffen. Sie bauen für das Winterfest am Samstag große Skulpturen aus dem kalten Material. Die beiden Steinbildhauermeister Christian und Gudrun Stimm (43 und 39 Jahre alt) vertreten die Steinmetzwerkstätte Baldauf aus Röthenbach. Wir haben Gudrun Stimm gefragt, mit welchem Kunstwerk sie sich der Prämierung stellen wollen.

Frau Stimm, verraten Sie uns, welche Figur Sie aus Ihrem Schneequader herausschälen werden?

Gudrun Stimm: Wir haben vor, einen Obelix zu machen mit Hinkelstein. Obelix ist eine Figur für die ganze Familie, eine Spaßfigur. Und das Ganze soll ja vor allem Spaß machen, deshalb sind wir dabei.

Knappe zwei Tage haben Sie Zeit für Ihren Obelix. Reicht das aus?

Stimm: Für eine Skulptur dieser Größe ist es schon ziemlich knapp, wenn man einen gewissen Anspruch hat. Ich gehe davon aus, dass wir ziemlich reinhauen müssen.

Haben Sie ein Modell gemacht?

Stimm: Ja, wir haben im Maßstab 1 : 10 einen Obelix aus Yton vorbereitet.

Welche Werkzeuge verwenden Sie?

Stimm: Schaufel, Spachtel, Kelle, Säge, eine Motorsäge - wobei wir noch nicht wissen, ob wir sie wirklich brauchen. Und natürlich eine Leiter.

Ihr Werkstoff ist üblicherweise Stein. Was ist bei der Verarbeitung von Schnee einfacher oder auch schwieriger?

Stimm: Natürlich ist Schnee viel weicher, der Materialabtrag geht dadurch schneller. Schwierig ist für uns, dass man das Material schlecht einschätzen kann. Wir wissen nicht, was für eine Art Block uns erwartet, ob er eher eisig ist oder eher bröselig.

Welche Temperaturen und welches Wetter wünschen Sie sich für die Arbeit?

Stimm: Wir erwischen das laut Wetterbericht ganz gut, so um die 0 Grad rum. Trockenes Wetter wäre schön. Denn wenn es draufschneit, verwischen die Konturen.

Die Besucher werden Ihre Arbeit interessiert beobachten. Sind auch Fragen an die Künstler erlaubt, oder stören die beim konzentrierten Schaffen?

Stimm: Mich hat es noch nie gestört, wenn man mich etwas fragt. Wir arbeiten ja öfter an zugänglichen Stellen. Wenn der Zeitdruck groß wird, muss man die Antworten halt knapp halten.

Wie viele Schneeskulpturen haben Sie bereits gebaut?

Stimm: Einmal bei uns im Hof einen Dinosaurier, der war etwa zwei Meter groß. Wir haben ihn aber wie einen Schneemann gemacht, also modelliert. Es war eine Samstagnachmittagsaktion.

Die Prämierung der Schneeskulpturen im Stadtpark findet am Samstag um 16 Uhr statt.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ