Gemeinderat
Firma Brennpunkt Energie will mit öffentlichem Probebetrieb Bedenken der Bürger von Ruderatshofen ausräumen

Asche ist nicht gleich Asche. Mit detaillierten Informationen erläuterte bei der Ruderatshofener Gemeinderatssitzung ein Vertreter der Firma Brennpunkt Energie, wie die Rest-Asche, die bei der Biomasse-Befeuerung im Ortsteil Geisenhofen entsteht, behandelt werden soll. Eine öffentliche Probe-Demonstration soll Gemeinderat wie Bevölkerung die Angst vor Luftverschmutzung bei der Bearbeitung nehmen.

Diese Angst trieb 17 interessierte Bürger zur Ratssitzung. Das sprengte fast den kleinen Tagungsraum. Es geht um 1.100 bis maximal 1.300 Tonnen Rest-Asche, die jährlich anfallen und in einer Halle gelagert werden. An wenigen Tagen pro Jahr soll das angefeuchtete Material in einem offenen Bereich zwischen zwei Hallengebäuden mittels einer Trommel aufbereitet und in Fein- und Grobteile getrennt werden.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 01.02.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen