Geschichte
Erinnerungen an die Aufbauzeit in Kaufbeuren-Neugablonz

Im Neugablonzer Jubiläumsjahr ist viel von der großartigen Aufbauarbeit der Unternehmer in den ersten Jahrzehnten die Rede, von der zweiten Blüte der Schmuckindustrie, vom stolzen kulturellen Erbe der Sudetendeutschen in dem Kaufbeurer Stadtteil.

Oft gerät in Vergessenheit, wie entbehrungsreich die ersten Jahre nach der Vertreibung im damaligen Kaufbeuren-Hart für die Neuankömmlinge waren. Erinnerungen daran sind verblasst. Manch einer möchte darüber gar nicht sprechen.

Viele aus der Erlebnisgeneration leben nicht mehr. Peter Wonka, 1947 als Sohn heimatvertriebener Eltern in Wolfen bei Bitterfeld geboren, gelangte als Zweijähriger nach Kaufbeuren. Der Studiendirektor unterrichtete später am damaligen Staatlichen und späteren Jakob-Brucker-Gymnasium und saß in den 1990er Jahren sechs Jahre für die Grünen im Stadtrat.

Mehr über die Erinnerungen von Peter Wonka lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 11.05.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019