Neubau
Der Jugendtreff «Fun Factory» in Neugablonz wird am kommenden Freitag eröffnet

2Bilder

Das Warten hat ein Ende: Am kommenden Freitag wird im neuen Jugendzentrum in der Neugablonzer Turnerstraße Eröffnung gefeiert. Damit geht eine lange Planungs- und Bauphase zu Ende. Das Besondere an dem Gebäude in direkter Nachbarschaft zur Gustav-Leutelt-Schule und zum TV Neugablonz ist nicht nur die Architektur und maßgeschneiderte Einrichtung, bei der auch die Nutzer rund um den Stadtjugendring ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hatten. Vor allem bot es sich an, das Konzept für die Jugendarbeit auf neue Füße zu stellen. << Wir wollen die jungen Leute nicht mehr in Schubladen pressen >>, sagt der Geschäftsführer des Stadtjugendrings, Michael Böhm. Das heißt sinngemäß, die << böse Schule >>, der Sport im Verein und das Abhängen in der Freizeit sollen als Schablonen ausgedient haben.

Alle drei Nachbarn präsentieren sich laut Böhm als << Team, das die jungen Leute im Visier hat >>, und setzen auf << Synergien >> in der Jugendarbeit. << Dies soll bereits bei der Eröffnung zum Ausdruck kommen >>, sagt er. Die Einrichtungen bestreiten gemeinsam das umfangreiche Programm, bei dem nicht die Erwachsenen, sondern die Jugendlichen im Vordergrund stehen.

Hoch zufrieden

Hoch zufrieden mit dem 2,2 Millionen Euro teuren Neubau zeigt sich der städtische Baureferatsleiter Ralf Baur, der das Gebäude als << super Lösung >> bezeichnet. Er erinnert an die lange Vorgeschichte mit den Kompromissen in der alten, maroden << Fun Factory >> in der Bürgerstraße, die Suche nach einem neuen Standort, die Idee eines Jugend- und Vereinszentrums im ehemaligen Hotel Europa (die letztlich am Lärmschutz scheiterte) und die Vision des TVN von einem gemeinsamen Weg mit Schule und Stadtjugendring.

Dass schließlich der zweite Platz eines Architektenwettbewerbs mit einem ebenerdigen Entwurf zum Zuge kam, soll ebenfalls den Nutzern dienen. << Das ergänzt sich nun in idealer Weise >>, so Baur, der die architektonische Leistung, den Schallschutz und die energetische Ausstattung hervorhebt.

Als nicht alltäglich zeigte sich auch die Finanzierung des Neubaus, den die Stadt unter anderem aus Mitteln ihrer Erbschaft von Berthold Lindner (Hotel Europa) und des Städtebauförderungsprogramms << Soziale Stadt >> (Bund und Freistaat Bayern) bestritten hat. Der Unternehmer Lindner, einer der Gründerväter der Neugablonzer Industrie, hatte in seinem Testament festgelegt, dass sein Hotel Europa für eine soziale Nutzung der Stadt vermacht werden sollte.

Mit dem Erlös des Verkaufs wurde diesem Wunsch Rechnung getragen. Womit der Gönner aber nicht vergessen ist: Die Jugendlichen der << Fun Factory >> haben in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit Alfons Tröber aus Stöttwang eine Holzstatue entworfen und gebaut, die vor dem Jugendzentrum an Lindner und sein soziales Engagement erinnern soll. Das Werk wird am Freitag enthüllt.

Der Stadtjugendring ist froh, nun der alten, baufälligen << Fun Factory >> den Rücken kehren zu können. Mal regnete es durchs Dach, mal fiel die Heizung aus. Das Gebäude steht zum Verkauf und wird wohl in absehbarer Zeit abgerissen. << Jetzt ziehen wir erst mal in den Neubau ein >>, freut sich die alte und neue << Fun Factory >>-Hausleiterin Monika Hartmann. Am alten Gebäude hängen indes viele Erinnerungen. Dass es in der Bürgerstraße noch eine << Abrissparty >> geben könnte, schließt sie deshalb nicht aus.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen