Geschäftesterben
Der Einzelhandel in Kaufbeuren ist unter Druck

Leerstand in der Kaufbeurer Innenstadt.
  • Leerstand in der Kaufbeurer Innenstadt.
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Das Geschäftesterben in der Altstadt war ein zentrales Thema bei der Bürgerversammlung im Kaufbeurer Stadtsaal. Bosse betonte, dass es „seit vielen Jahren“ um die 40 Leerstände in der Altstadt gebe. Auch wenn das Thema derzeit in aller Munde sei, habe sich die Anzahl nicht verändert. An die 17 leere Gebäude seien marode und im jetzigen Zustand nicht mehr nutzbar. Der OB räumte ein, dass der „Handel unter Druck ist“.

Die Stadt müsse versuchen, zu unterstützen. Als Gründe machte Bosse zum einen den Wandel im Handel, etwa durch Einkäufe im Internet, aus. Zum anderen nehme die Frequenz in der Innenstadt ab. Dass daran allein das Forettle-Center schuld sei, mochte Bosse nicht gelten lassen. „Die Mär von der Einzelhandelsvernichtungsmaschine ist nicht wahr.“ Vielmehr fehlten zum Beispiel durch die Verlegung vieler Arztpraxen und Apotheken Fußgänger in der Innenstadt. Auch immer mehr Behörden verließen die Innenstadt, etwa das Landwirtschaftsamt oder irgendwann die Polizei. Mit deren Neubau an der Moosmangstraße rechnet Bosse allerdings erst 2023/24.

Wie die Stadt die Situation in der Innenstadt verbessern will, erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 29.03.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019