Engagement
Der Augsburger Professor Hans Frei verdeutlicht für Studenten in Irsee kommunale Kulturarbeit

Rund 10,5 Millionen Euro wurden in der Gemeinde Irsee für die Dorferneuerung investiert - etwa 4,5 Millionen Euro brachte die Kommune auf, erläuterte Bürgermeister Andreas Lieb. Der Augsburger Professor Hans Frei nahm das zum Anlass, bei einer Exkursion für seine Studenten die Gemeinde als beispielhafte Symbiose von Kultur und Kommune vorzustellen. 'Wie gehen Kommunen mit ihrer Kultur um, zu der auch die alten Gebäude gehören', fragte Frei in seiner Einführungsvorlesung 'Kulturmanagement' an der Universität Augsburg. Er hatte als Bezirksheimatpfleger von 1970 bis 1987 noch die Anfänge der Dorferneuerung in Irsee miterlebt.

Diese wurde 2008 abgeschlossen und die Gemeinde inzwischen mehrfach preisgekrönt – zuletzt als einzige Gemeinde in Schwaben vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege besonders gelobt.

'Irsee ist ein gutes Beispiel mit der Klosteranlage, dem Bildungszentrum und auch dem Bürgerengagement', meint Frei. Deshalb lotste er immer wieder Exkursionen nach Irsee. Diesmal waren es 45 Geografie-Studenten, die eine Führung durch die Gemeinde bekamen.

Dabei erläuterten Frei das Bildungszentrum, Bürgermeister Lieb die sanierten Gebäude in der Gemeinde und der frühere Kirchenpfleger Willi Müller die Renovierung der St. Stephanskirche.

Dabei wiesen sie auch auf Details hin – wie schwäbische Bauerngärten, Streuobstwiesen oder traditionelle Bauweisen, die auch bei umfassend sanierten oder wieder errichteten Häusern berücksichtigt wurden. 'Man braucht viel Stehvermögen, denn man darf sich nicht nach dem Wind drehen, wenn man Altes erhalten will', berichtete Lieb und lobte dabei auch Altbürgermeister Rudolf Scharpf.

Oftmals seien die Bürger nämlich sehr skeptisch gewesen: 'Was wollt ihr mit dem alten Gelump', hätten sie gefragt. 'Doch jetzt haben wir unsere Identifikationspunkte', so der Bürgermeister.

Aber nicht nur die politischen Funktionsträger hätten Mut bewiesen, meinte Frei. Auch die Bürger ließen sich anstecken: Sie wirkten bei den Kulturtagen mit, gründeten die Kulturstiftung (2007) oder den Förderverein für die St. Stephanskirche (1996), der erheblich zum Erhalt der früheren Pfarrkirche beitrug, berichtete Müller.

Und der Katholische Frauenbund brachte ein Irseer Backbuch heraus, mit dem er den Altar der Kirche co-finanzierte, so Müller weiter. 'Ohne aktive Vereine und Bürger, die sich über Jahre engagieren, ist eine vielfältige Dorfkultur nicht zu erhalten', meinte Frei. Für viele Studenten waren ein solches Bürgerengagement und diese politische Beharrlichkeit neu. Müller mahnte deshalb: 'Das solltet ihr euch merken, wenn ihr später mit Kultur zu tun habt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen