Coronakriese
Bitte jetzt nicht noch mehr von Corona!!!!

Coronavirus (Symbolbild)
  • Coronavirus (Symbolbild)
  • Foto: Alexas Fotos auf Pixabay
  • hochgeladen von Holger Mock

Redaktioneller Hinweis: Dies ist ein Heimatreporter-Beitrag. Er spiegelt die Meinung des Verfassers wider.

Hallo und grüßt Euch.

Boh… jetzt schon wieder was über Corona?
Ganz offen geschrieben, mich persönlich kotzt dieses Thema mittlerweile an, weil egal wo man auch in den Medien hinschaut, Corona hier Corona da und das mit einer Panikmache das Du und ich morgen gleich wegsterben könntest.

Es ist nun mal eine Tatsache, dass Recht und Medizin (als ob das keine wichtigen Themen wären) in den Grund- und weiterführenden Schulen nicht gelehrt wird. Wir handeln somit nach einem Rechtsempfinden, also nach Gefühl und wenn man damit falsch liegt/lag, man sich zwischen einer Ordnungswidrigkeit und Straftat, strafbar macht.
Und in der Medizin?
Genau dasselbe, wir denken und handeln nach Gefühl und sind der Meinung, das wenn der Faktor A als irgend eine Krankheit vorhanden ist, dass dann Faktor B zur Anwendung kommen müsste, um dann wiederum zu erfahren, dass Medizin dann doch viel komplizierter ist und Faktor C zur Anwendung kommen musste, wo und das habe ich häufig schon erlebt, dass Patienten dann sagten: „Die Deppen von Ärzten, haben bei mir Faktor C zur Anwendung kommen lassen, obwohl doch Faktor B hätte zur Anwendung hätte kommen müssen, weil das doch logisch ist……..Balblablablablablabla!“

Die Politiker sind und ich kann ja nicht behaupten alle, wenn es um Medizin geht, nicht bedeutend klüger oder dümmer als wie jeder andere, weil auch sie nur nach Ihrem Medezingefühl denken können und auf eine fachliche Beratung angewiesen sind – in dem Fall von einem Virologen, um dementsprechend Entscheidungen treffen bzw. handeln zu können.

Lustig wird es, wenn der eine Virologe sagt: „Das muss man so und so sehen.“ und die Politik danach handelt und dann ein anderer Virologe antanzt und sagt: „Nö, das ist ganz anders!“ wo dann in der Bevölkerung die Verunsicherung groß ist und darüber durch einen Lock Down was ja auch mit sehr hohen finanziellen Schwierigkeiten zutun hat bzw. es bei vielen um die nackte Existenz geht, durch die gegenteiligen Meinungen zweier Virologen eine Schlammschlacht in der Bevölkerung entsteht, weil die einen nicht an den Virus versterben wollen und die anderen nicht durch das Virus, sondern durch die Entscheidungen der Politik nicht mit Ihrer Selbständigkeit bzw. Firma pleitegehen, also finanziell wegsterben wollen, zudem was sie sich in ihrem Leben aufgebaut haben, was sicherlich auch die Mitarbeiter/In betrifft!!!!

Ich denke nicht, dass die Möglichkeit die hier von der Allgäuer Zeitung / All-In gegeben ist, sich als Bürgerreporter/In zu beteiligen, dazu gedacht sein soll Öl ins Feuer zu gießen, alias: „Ich habe hier eine völlig neue Erkenntnis“ weil darüber die nächste Schlammschlacht entstehen würde und die Allgäuer Zeitung / All-In die berechtigte Frage stellen könnte:
„Sag mal Tommy was willst Du mit diesem Beitrag jetzt für ein Fass aufmachen?“
wofür die Bürgerreportermöglichkeit gar nicht geschaffen wurde!!!

Aber als Bürgerreporter mal die Möglichkeit nutzen zu können, hier mal erklären zu können: „Was ist überhaupt ein Virus, warum wird es als Sonderform des Lebens bezeichnet und worin unterscheidet es sich damit von einem Bakterium?“ (wo viele auch ihre Schwierigkeiten haben) wäre doch mal eine coole Sache, oder?

*lach* ja ich ahne es schon, dass Du jetzt als Leser/In gleich eine nette Blockkardehaltung aufbaust, weil man das Fachchinesisch der Ärzte sowieso nicht versteht, Medizin kompliziert ist und glaubst das sowieso nicht verstehen zu können. Kenn ich.
Aber wer behauptet denn, dass wenn es die Möglichkeit gibt, dass auch mal ganz einfach erklären zu können, dass Du das nicht verstehen würdest?
Ja auch ganz ohne Fachchinesisch.
Also ich behaupte an der Stelle einfach einmal, dass verstehst Du, nur Mut.

Fangen wir doch mal mit so einem netten Gesellen wie ein Bakterium an und was das Dingsdabumsda sein soll.
Nun mit einem Satz könnte man sagen: „Ein Bakterium ist nichts anderes als ein Mensch wie Du und ich auch, weil ein Bakterium lebt.“
Sprich Er nimmt Stoffe auf, also wie wir auch, verdaut in Seinem Magen Darm die aufgenommen Stoffe und wandelt diese um, wie wir auch und macht dann fein Kackie Kackie, wie wir auch.
Das Ganze nennt man übrigens Stoffwechsel und findet bei Uns wie auch beim Bakterium im ganzen Körper und in jeder Zelle statt und definiert das, was Wir „Leben“ nennen.

Bis hierhin ist bzw. war es doch ganz einfach nur warum kann Uns ein Bakterium auf den Sack gehen bzw. gefährlich werden?

Die meisten von Uns werden sicherlich schon mal eine Harnwegsentzündung gehabt haben, wo ich an dieser Stelle schreiben möchte: „Nein liebe Damen, nicht nur Ihr sondern auch wir Männer sind davon betroffen“, wenn beim pinkeln „Tröpfchen für Tröpfchen“ dieses so nett brennend, die Pipi in die Kloschüssel entlassen wird – es gibt auch eine Männerquote, gell.

Schuld daran ist ein bestimmtes Bakterium, das zwar selbst nicht die Harnwegsentzündung auslöst, sondern es die Ausscheidungen sind, das den Harnleiter reizt und damit die Harnwegsentzündung auslöst und für viel „aua aua“ sorgt.

Jetzt bekommen wir aber ein Problem. Jeder Mensch hat z.B. im Magen- Darm Trakt uns gutgesinnte Bakterien, die eine Verdauung erst ermöglicht und unter all den vielen Bakterien die es im Körper so gibt, muss man sich das Bakterium was die Harnwegsentzündung auslöst, sich dieses Bakterium erst mal anschauen, sprich wie sieht das Bakterium aus, um dann einen Scharfschützen einzusetzen, der das Bakterium sein Lebenslicht ausknippst.

Dein Hausarzt/In wird Dich von daher bitten, bei Ihm / Ihr eine Pipiprobe abzugeben, damit Er / Sie sich das gemeine Bakterium unter dem Mikroskop mal anschauen kann – denn, würden wir einfach ein Mittel einnehmen, das alle Bakterien töten würde, dann würde jeder von uns mit der Einnahme des Mittels versterben und das ja nicht Sinn und Zweck der Therapie sein soll.

Nun schaut sich Onkel Doktor Pille mit der riesengroßen Brille die Urinprobe unter dem Mikroskop an und da steht Er nun. Mit einem fetten Grinsen im Gesicht und den Mittelfinger zeigend, weil Er das Harwegsentzündungsbakterium ist, wo Er mit dem zeigen des Mittelfingers ein „Fuck You!“ zum Ausdruck bringen will, weil es angeblich nichts gibt, dass Ihm gefährlich werden könnte.

„Ja, ja“ (was im allgemeinen, „Leck mich doch am Fiedle“ heißt) denkt sich da auch unser Onkel Doktor Pille mit der riesengroßen Brille, da Er unter dem Mikroskop erkennen konnte, dass das „Harwegsentzündungsbakterium“ sich gegenüber allen Bakterien, die gut für unseren Körper sind und durch ihre Dienste auch unser Überleben sichern, sich in einem unterscheidet: Er hat gegenüber allen andern Bakterien wie beim Fasching eine rote Pappnase.

Also schaut der Doktor in einer Liste nach, ob es ein Gegenmittel gibt, dass exakt als „Scharfschütze“ nur das Bakterium mit einer roten Pappnase das Lebenslicht ausknippst - das Antibiotikum – was Er Dir dann verschreibt, Du es einnimmst, das Antibiotikum tätig wird und wenn alle Bakterien mit einer roten Pappnase das Lebenslichtlein ausgeknipst wurde, dann schwillt die Entzündung wieder ab und wir können schmerzfrei pinkeln!

Was man aber bedenken und beachten sollte, denn das kann unter Umständen wirklich gefährlich werden, denn so dumm ist unser „Harwegsentzündungsbakterium“ nicht.
Wenn einem der Doktor sagt: „Bitte nehmen Sie dieses bestimmte Antibiotikum für z.B. 10 Tage ein, auch wenn die Schmerzen bereits nicht mehr vorhanden sind“ dann meint Er folgendes.
So ein Bakterium beobachtet die Maßnahmen der Scharfschützen genau und wenn es dann feststellt, dass die Scharfschützen nur auf die Bakterien schießt, die alle eine rote Pappnase haben, dann malt dieses Bakterium die Nase einfach grün an, um dann wieder als „Harwegsentzündungsbakterium“ tätig zu werden und wenn es dann kein Antibiotikum gibt, dass nur die Bakterien mit einer grünen Pappnase tötet, dann wird es gefährlich!!!!
Es gibt da sicherlich noch Notfall – Antibiotika, die sich die Ärzte zurückhalten, aber ob diese die erwünschte Wirkung wirklich erzielen, kann nicht garantiert werden und somit möchte ich zum Bakterium abschließend schreiben:
Wenn der Arzt/In sagt, nehmen Sie das Antibiotikum für soundso viele Tage ein, dann macht das bitte auch, weil das ist kein Blablabla was da der Arzt sagt, sondern eine Notwendigkeit um auch sicher zu gehen, dass nach der Behandlung kein Bakterium mit einer roten Pappnase mehr vorhanden ist!

Ich denke, bis hierhin war es doch noch nicht so schwer, also lasst uns mal mit dem Virus weiter machen.

Als ich damals in der Rettungsdienstschule zum ersten Mal erfuhr, das ein Virus eine „Sonderform des Lebens“ sei, schossen bei mir 20 Sicherungen heraus, weil eines doch ganz klar ist. Entweder lebt irgendwas oder es ist tot, aber dazwischen so als Sonderform des Lebens bezeichnet, muss ein Blödsinn sein!!!
Da das aber wirklich so ist und ich auch mal als Unwissender auf die Welt gekommen bin, kommt es eigentlich nur auf eine sehr einfach Erklärung an, damit auch Du das verstehen kannst und das kann man auch in einem Satz ausdrücken:

Im Gegensatz zum Bakterium ist ein Virus eine tote Materie.

Na das ist doch schon mal was und der „Rest“ lasst sich locker flockig und ganz einfach erklären.
Du wirst doch sicherlich schon mal was von einem Erbgut gehört haben, der DNA.
Um das Erbgut ganz einfach verstehen zu können, brauchst Du Dir nur einen Raum (Hauptbücherei) vorzustellen, indem ein großes Bücherregal steht und in diesem Bücherregal befinden sich Baupläne in denen steht wie Du und ich aufgebaut sind.
Größe, Geschlecht, Farbe der Augen und Haare und und und.
Da aber alles was in der Natur lebt irgendwann einmal geboren wird, seine Zeit lebt und dann auch wieder stirbt, gibt es nebst der Hauptbücherei in unserem Körper auch kleinere Büchereien, da eine Zelle genauso irgendwann mal geboren wird, seine bestimmte Zeit lebt und dann auch wieder verstirbt – ohne das Du wie ich gleich mit versterben.
Das beste Beispiel dazu ist eine rotes Blutkörperchen, was, so wie man es immer schön sagt im Knochenmark gebildet wird.
OK, dann schauen Wir doch mal nach, was da im Knochenmark passiert.
Im Knochenmark befindet sich eine kleine Bücherei. Jepp wieder mit einem Bücherregal wo sich in einem bestimmten Fach die Konstruktionspläne für ein rotes Blutkörperchen befinden.
Neben der Bücherei befindet sich eine Werkstatt, das Blutkörperchen zusammenbasteln kann und eines schönes Tages flattert ein Auftrag in dieser Werkstatt ein, in dem steht, dass man bitte mal ein paar rote Blutkörperchen zusammenbasteln soll.
OK. Also geht Obermeister Paule mal in die Bücherei, leiht sich dort die Konstruktionspläne für den Bau von roten Blutkörperchen aus, nimmt es mit in die Werkstatt und fängt an, mit seinem Bautrupp exakt nach den Konstruktionsplänen und den Materialien die der Werkstatt von der Leber zur Verfügung gestellt wird, rote Blutkörperchen zusammenzubasteln.
Wenn jetzt so ein rotes Blutkörperchen zusammengebaut ist (gebildet wurde) dann finde ich den Ausdruck „es wurde zum Leben erweckt“ viel schöner und wird dann als neues Mitglied der Gruppe der roten Blutkörperchen in die Blutbahn entlassen, um dort für uns die Dienst zutun für das es geschaffen wurde.
Nun lebt so ein rotes Blutkörperchen aber nur 120 Tage und nachdem es gestorben ist, wird es dann auf dem Friedhof, das was wir als Milz kennen, beerdigt und nach der Beerdigung zur Leber geschickt.
Die Leber Ihre Aufgabe ist es nun dieses ehemalige rote Blutkörperchen zu zerlegen, um an die Rohstoffe heranzukommen, was insgesamt ziemlich ekelig klingt. Aber die Rohstoffe werden dann wieder an die Werkstatt geschickt, wo Wir ja wissen, dass da wieder ein neuer roter Blutkörperchen zusammengebastelt wird und somit der Kreis des Lebens geschlossen wird.

Ich hoffe an dieser Stelle, das ich das: „Was ist ein Erbgut?“ und was passiert damit gut erklärt habe und was ist jetzt ein Virus?
Nun nichts anderes als eine tote Materie wie das Erbgut selbst – eine aus Eiweiß bestehende Konstruktionszeichnung nur ohne eine Werkstatt um sich selbst zum Leben erwecken zu können.
Ein Virus braucht um sich vermehren zu können von daher immer eine lebendige Zelle, womit er die Zelle umfunktionieren will und somit die Zelle schädigt, was uns dann krank macht, weil eine Lungenzelle nun mal eine Lungenzelle sein und bleiben muss und nicht einfach mal so von dem Konstruktionsplan Virus umgeschrieben werden kann/darf/soll, weil wir ansonsten nicht mehr atmen können.
Sprich, ein Virus dringt in irgendeine Zelle ein, vermehrt sich dort und baut auch nach seiner Konstruktionszeichnung die Zelle um und ist zusammen mit der Zelle zur Sonderform des Lebens geworden.

Wie wir am Anfang vom Bakterium erfahren hatten, dass ein Bakterium lebt und es relativ einfach ist was Lebendiges zu töten damit es uns nicht töten kann, kann man einen Virus nicht töten, da dieser als Materie nie lebte und so hart wie es auch kling, es der Medizin nicht möglich sein wird, einen Stoff zu entwickeln, dass wenn man an einem Virus erkrankt ist, einen Menschen diesen Stoff zu injektzieren der den Virus tötet, weil dieser nicht lebte.
Denn dieser Stoff müsste ohne zu wissen wie dieser Virus aussieht, diesen erkennen, um ihn dann zu zerstören und da der Stoff auch nicht lebt und nichts erkennen kann, dürfte es schwierig sein (ich will nicht „nie“ schreiben) solch einen Stoff zu entwickeln.

Wer aber lebt und sehr genau erkennen kann, dass diese Konstruktionszeichnung namens Virus nicht zum eigenen Körper passt, das ist unser Körper selbst und nennt sich Immunsystem und funktioniert genauso wie unsere Polizei, wo ich an dieser Stelle nicht sagen kann, ob die Zellen des Immunsystem nun verbeamtet sind oder nicht. Sie sind einfach da und machen Ihren Job.
OK und was passiert da bei uns im Körper?
Nun nichts anderes als wie in unserem Leben auch.
Da gibt es recht viele Polizeizellen die in unserem Körper Streife fahren und nachschauen ob alles in Ordnung ist.
Wenn nun ein Virus in eine Zelle eingedrungen ist, dann können das sicherlich die Polizeizellen nicht sehen, was aber der Virus auch nicht sehen kann, ist, dass die Zelle bei einem Virusbefall eine Fahne aushängt, wo drauf steht: "Ich wurde von einem Virus befallen" die dann die Polizeizellen sehen können, um dann mal nachzuschauen, was da in der Zelle los ist.
Stellen die Polizeizellen fest, dass ein Virusbefall stattfindet, informieren sie Ihre Dienststelle darüber und fordern Verstärkung an um dann gegen den Virus so gut wie es geht anzukämpfen, wo sie sicherlich ein Sondereinsatzkommando benötigen wird, die das Virus anschauen und dann einen Plan erarbeiten muss, wie man das Virus bekämpfen kann, was Zeit benötigt.
Also beschließt als erstes das Immunsystem den Stoffwechsel herunterzufahren, da bekannt ist, je langsamer alle Zellen im Körper arbeiten, je langsamer kann sich auch das Virus fortpflanzen.
Das erreicht unser Körper damit, indem er Fieber produziert und das geht folgender Maßen.
Als erstes werden die Hautdrüsen geöffnet, wo wir als erstes mehr schwitzen und weil dann mehr Schweiß verdunsten kann, wird uns durch die Verdunstung bitter bitter kalt, worauf wir zitternd anfangen zu frieren, was wir als Schüttelfrost kennen.
Ist dieser Schüttelfrost erst einmal in Gang, schließt die Immunabwehr die Hautporen wieder und durch das Zittern der Muskeln entsteht Wärme, wo wenn der Schüttelfrost aufhört, das Fieber entstanden ist.
Fieber mit Kopf und Gliederschmerzen auch wenn unangenehm ist der Freund des Patienten wie aber auch des Arztes, da das Immunsystem dem Sondereinsatzkommando genügend Zeit gibt, dass Virus sich anzuschauen zu „vermessen“ und dann etwas zusammenzubasteln womit man das Virus bekämpfen kann.
Nur wie könnte man sich das vorstellen?
Och ganz einfach.
„Jeder“ ich schreibe einmal die meisten werden doch schon mal zu Weihnachten mit der Mutter Weihnachtskekse gebacken haben. Sprich man stellt einen Teig her, rollt diesen dann aus und nimmt Ausstechformen wie z.B. ein Sternchen, sticht diese dann aus, legt diese aufs Backblech, ab in den Ofen und fertig sind die Weihnachtskekse - *lecker*!

So und jetzt das ganze nochmal, aber ein bisschen anders.
Der Teig ist fertig, danach rollen wir diesen aus und bevor wir Ausstechform eines Sternchen zur Anwendung kommen lassen, nehmen wir die als erstes die Ausstechform eines großen Kreises, um dann in der Mitte die Ausstechform des Sternchen hineinzustechen.
Als nächstes entfernen wir den Teig um den Kreis herum und holen dann vorsichtig das Sternchen aus der "Teig Kreis Form" und legen es daneben.
Anstatt jetzt die beiden Teigformen in den Ofen zu schieben, lassen wir mal den Teig aushärten, damit man diesen in die Hand nehme kann, ohne das sich die Form verändert und danach könnte man das Sternchen z.B. wieder in die Mitte des "Teig Kreis Form" hineinlegen, was wir an dieser Stelle mal nicht machen, beide Formen sollen nebeneinander liegen.
Denn wenn man sich jetzt einmal das Sternchen als Virus vorstellt, dann ist es die Aufgabe des Sondereinsatzkommandos so etwas wie die "Teig Kreis Form" herzustellen, was exakt in die Form des Sternchen passt und das Sternchen (Virus) umschließt, um es dann gesichert abtransportieren zu können, damit es unseren Körper keinen Schaden mehr zufügen kann.

Auch wenn nicht mit Teig sondern mit anderen Stoffen, produziert die Immunabwehr über das Sondereinsatzkommando genauso einen Abwehrstoff die dann als Antikörper bezeichnet werden und auch noch eine ganz tolle Eigenschaft haben.
Denn jedes dieser Antikörper ist in der Lage, weiter Antikörper bauen zu können, wo dann aus einem, zwei werden, aus zwei dann 4 usw. um dann genügen Antikörper haben zu können, dass zum Schluss kein Virus mehr übrig bleibt.
Die Zellen die von einem Virus befallen waren werden zerstört und ganz zum Schluss hebt sich das Immunsystem ein Antikörper auf, Vorfalls dieser Virus noch mal im Körper auftaucht, um diesen dann ohne Fieber und so gleich bekämpfen zu können.

Nachtrag:
Die sich selbst vermehrenden Antikörper bilden sich nachdem der Virus bekämpft worden ist, wieder zurück bzw. zerstören sich selbst, da Sie nicht mehr gebraucht werden. 
Wenn also bei einem Patienten Corona festgestellt wurde, dann könnte man ein paar Tage später eine Blutentmahme machen, wo man auch die Antikörper finden wird. Aber ein paar Wochen später ist das nicht mehr möglich, da ja die Antikörper sich zurückbildeten bzw. sich zerstörten, da Sie nicht mehr gebraucht werden.
Aber 1 Antikörper bleibt trotzdem im Immunsystem erhalten, der wenn das Virus wieder auftaucht aktiviert wird, sich Millionenfach vermehrt um den Virus zu bekämpfen.

Ich möchte hier zum Schluss und ich hoffe an dieser Stelle dass ich das einigermaßen für Medizinische Laien gut erklären konnte, noch mit einem Missverständnis aufräumen und vielleicht auch noch ein paar Fragen schon jetzt beantworten die Du als Leser/In hast.

Was ist jetzt ein Impfstoff?
Ein Impfstoff ist eigentlich nichts anderes, als das man im Labor die Form (Sternchen) des Virus nachbaut, also ein Pseudovirus, der aber zum echten Coronavirus keine schädliche Wirkung hat, um z.B. eine Lungenentzündung auszulösen.
Dieser Pseudovirus aktiviert aber genau wie bei dem echten Virus, die Immunabwehr um darüber ein Antikörper herstellen zu können, dass wenn ein Mensch, der sich bis dahin noch nicht von dem Coronavirus angesteckt wurde, mit der Impfung und der Arbeit des Immunsystems, bereits die Antikörper besitzt und wenn dann der echte Coronavirus auftaucht, mit dem schon geschaffenen Antikörper noch bevor es zu Fieber bzw. im schlimmsten Fall zu einer Lungenentzündung kommt, bekämpfen kann.
Man kann also mit einem Impfstoff keinen aktiven Coronavirus bekämpfen, sondern nur die Immunabwehr.

Warum bekommt man eine Lungenentzündung?
Nun wir scheinen den Virus über den Mund bzw. über die Atmung aufzunehmen, wo sich dann das Virus in der Lunge absetzt, dort Zellen zerstört werden, wo dann die Lunge mit einer Entzündung reagiert.

Und das noch zum Abschluss.
Persönlich betrachte ich den Coronavirus mit seiner Gefährlichkeit und der Tatsache „ab 30 baut der Körper, also auch das Immunsystem um ca. 1% je Jahr ab“ sehr ruhig und gelassen, weil ich einfach mit dem kleinen Wissen im Bereich der Medizin (ich bin kein Arzt) vertrauen zu meinem eigenen Immunsystem habe, wohlwissend das mit meinen 55 Jahren auch mein Immunsystem nur noch zu 75% funktioniert bzw. fit ist.
Auch wenn das jetzt völlig Banane klingen mag, aber ich denke so.
Ob ich mir schon den Coronavirus eingepfiffen habe, kann ich noch nicht einmal sagen.
Zwar hatte ich in diesem Jahr zwei kleine Erkältungen so wie das immer ist und war, das ich 3 Tagen mal im Bett lag, aber die typischen Symptome wie Husten oder Atemnot die auf ein Coronavirus einen Hinweis liefern können, hatte ich nicht.
Mir persönlich und mit dem Vertrauen zu meinem Immunsystem, wäre es mir sogar lieb, wenn ich mir den Coronavirus einpfeifen würde, weil ich dann wüsste, dass mein Immunsystem aktiv werden würde und wenn es den Coronavirus bekämpft hat, das ich danach immun wäre und das auch mit der Tatsache das ich eventuell daran versterben kann.
Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber wenn Du mal bedenkst, das ist mein Körper mein Haus und darin kenne ich mich aus und es von daher einfach mein Grundrecht ist, selbst zu entscheiden ob ich eine Infektion wünsche oder nicht, ohne mich von den Politikern bevormunden lassen zu wollen, da es nun mal eine Tatsache ist, dass das Leben 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr lebensgefährlich ist und trotzdem mit dem Tod enden wird.
Aber bevor daraus ein Missverständnis entstehen könnte.
Ich halte den Sicherheitsabstand ein und trage auch da wo viele Menschen sind eine Maske, nur mit einem Unterschied. Ich trage keine Maske oder halte den Sicherheitsabstand ein um mich zu schützen, sondern um andere Bürger die vielleicht ein sehr schwaches Immunsystem haben oder einfach nicht angesteckt werden wollen, zu schützen.
Denn eines, egal welcher Auffassung Du auch bist, möchte ich Dir noch mit auf den Weg geben.
Wieviel grippale Infekte oder richtige Grippen hast Du in Deinem Leben schon gehabt und vor allem überlebt?
Was gibt bzw. gäbe es dann für einen Grund sich von der Politik die sich gerade so verhalten als würde ein Fuchs einen Hühnerstall besuchen und das auch noch von den Leitmedien 1:1 so übernommen wird, als gäbe es keine anderen Themen mehr, sich davon komplett verrückt zu machen?
Ich würde meine es gibt keinen Grund, aber die Entscheidung liegt bei Dir selbst, ob Du das zulässt oder nicht.

LG Tommy

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen