Diskussion
Afraberg Kaufbeuren: 1,5 Parkplätze pro Wohnung sollen reichen

So könnte der Kaufbeurer Afraberg nach der Neugestaltung aussehen.
  • So könnte der Kaufbeurer Afraberg nach der Neugestaltung aussehen.
  • Foto: PANNTUM / Uli Möhrle / 3+ architekten
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Einen weiteren Schritt in Richtung Neugestaltung des Kaufbeurer Afraberges ging der Bauausschuss des Stadtrats. Eineinhalb Stunden lang diskutierte das Gremium in erster Linie über die sinnvolle Anzahl von Autostellplätzen in dem Gebiet mit 350 geplanten Wohnungen und über das unter Denkmalschutz stehende Hauberrisserhaus – dem einstigen Verwaltungssitz einer Brauerei. Am Ende folgten die Stadträte dem Vorschlag der Verwaltung, 1,5 Stellplätze pro Wohneinheit plus zehn Prozent Besucherstellplätze vorzuschreiben. Das entspricht laut Baureferent Helge Carl insgesamt 1,65 Stellplätzen pro Wohnung. 405 Parkplätze möchten die Investoren – die Panntum Projektwicklung GmbH aus München – in einer eingeschossigen Tiefgarage unterbringen.

Mit dem Bauvorhaben hatte sich im Vorfeld bereits in fünf Sitzungen der Gestaltungsbeirat der Stadt befasst. Zudem gab es eine Information für interessierte Bürger. Wunsch aller – und auch der Stadträte am Mittwoch – war es, das unter Denkmalschutz stehende Hauberrisserhaus unbedingt zu erhalten. Denn das Gebäude ist neben dem alten Flaschenlager, das abgebrochen wird, von der Kaiser-Max-Straße aus deutlich zu sehen. Falls es abgerissen werden müsste, wäre zumindest der oberste Teil der Neubauten von der Altstadt aus zu sehen. Das passe nicht zusammen. CSU-Fraktionssprecher Dr. Thomas Jahn setzte sich deshalb vehement dafür ein, dass die Stadträte über einen möglichen Neubau auf dem Grundstück gesondert entscheiden. Baureferent Carl hatte vorgeschlagen, auf dem Grundstück gar keine Bebauung mehr zuzulassen. Denn es gehöre eigentlich zum Stadtgraben. Auch der Gestaltungsbeirat hat sich dafür ausgesprochen, keine Ersatzbebauung zuzulassen und stattdessen dort eine öffentliche Grünfläche zu schaffen.

Wie weit die Planungen für den Schrägaufzug von der Altstadt in das Wohngebiet sind, erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 13.09.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Renate Meier aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019