Bundeswehr
2019 wird ein Schicksalsjahr für Fliegerhorst Kaufbeuren: Bleibt der Standort erhalten?

Hat der Luftwaffen-Standort in Kaufbeuren noch eine Chance?
  • Hat der Luftwaffen-Standort in Kaufbeuren noch eine Chance?
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von David Yeow

50 Standorte, die laut Bundeswehrreform aus dem Jahr 2011 eigentlich geschlossen werden sollten, stehen wieder auf dem Prüfstand. Einer davon ist der Fliegerhorst Kaufbeuren. Ob die Luftwaffenschule über den derzeit geltenden Schließungstermin im Jahr 2024 noch eine Zukunft hat, soll im nächsten Jahr entschieden werden. Das erklärte der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU), bei seinem Besuch im Technischen Ausbildungszentrum.

Es war seine erste Visite im Fliegerhorst Kaufbeuren. Begleitet wurde er von den Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke und Dr. Reinhard Brandl. Dieser ist nicht nur Mitglied im Verteidigungsausschuss, sondern auch Berichterstatter im Haushaltsausschuss für den Etat des Verteidigungsministeriums. Zusammen mit Oberbürgermeister Stefan Bosse und Kommandeur Oberst Dirk Niedermeier tauschten sich die Politiker zunächst hinter verschlossenen Türen aus.

Im anschließenden Pressegespräch erläuterte Silberhorn, dass er den Wunsch der heimischen Politik, den Fliegerhorst langfristig zu erhalten, mitnehme. Er wisse, dass es sich um einen „geschätzten Standort“ handle und die Bundeswehr insgesamt gerne da stationiert bleibe, wo sie auch gewollt ist. Allerdings sagte der Staatssekretär auch, „ich will keine falschen Hoffnungen verbreiten“ und verwies auf die Fakten. Bis Ende nächsten Jahres will das Ministerium demnach die Überprüfung der 50 Standorte abgeschlossen haben. Einer davon sei Kaufbeuren, wo die Bundeswehr derzeit ihre Techniker an den Kampfflugzeugen Tornado und Eurofighter ausbildet. Der Tornado soll laut Silberhorn noch bis 2035 fliegen. Ab 2027 werde er nach und nach ausgemustert. Schulungen seien voraussichtlich noch bis 2028 nötig. Ob es sinnvoll sei, diese noch von Kaufbeuren an einen anderen Ort zu verlagern, müsse geprüft werden.

Welche drei Optionen es für die Eurofighter-Ausbildung gibt, erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 31.08.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019