EMMAS GLÜCK
EMMAS GLÜCK nach dem Roman von Claudia Schreiber Inszenierung: Ingrid Gündisch - Bühne & Kostüme: Franziska Isensee - Dramaturgie: Thomas Gipfel Mit: Elisabeth Hütter, Jens Schnarre

14Bilder

Redaktioneller Hinweis: Dies ist ein Heimatreporter-Beitrag. Er spiegelt die Meinung des Verfassers wider.

Emma züchtet Schweine. Die junge, resolut-robuste Einzelgängerin lebt auf einem heruntergekommenen Bauernhof, dessen Pacht sie allerdings nicht mehr bezahlen kann. Sie kümmert sich respektvoll, fast zärtlich um die Tiere, die sie großzieht und tötet. Dabei schenkt sie ihnen ein angst- und stressfreies Ende und verarbeitet sie zu einer legendären Wurst. Max ist Autoverkäufer. Auch er ist ein Außenseiter. Als ihm der Arzt eröffnet, dass er Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, brennt er durch. In einer Kurzschlussreaktion klaut er die schwarze Kasse seines Chefs und einzigen Freundes, um die letzten Tage in Mexiko zu verbringen. Noch einmal will er das Land sehen, in dem er den einzigen Traumurlaub seines kurzen Lebens verbrachte. Auf frischer Tat ertappt und mit einer ebenfalls gestohlenen Nobelkarosse auf der Flucht, ver unglückt er jedoch und landet verletzt vor Emmas Hof, auf dem Beifahrersitz eine Tüte voller Dollarnoten. Emma, eine Frau der Tat, versteckt das Geld, das sie gut brauchen kann, und kümmert sich um den Verletzten. Ihre zunächst eher kuriose Beziehung reift zur leidenschaftlichen, von tiefem Vertrauen geprägten Liebe, die ihnen hilft, ihre jeweiligen Lebens- und Todesängste zu meistern.
Bei dieser bitter-süßen Liebesgeschichte nach dem Roman von Claudia Schreiber setzt Regisseurin Ingrid Gündisch auf Witz und Weite. Während die Figuren sich gegenseitig erkunden, wird die Bühne, Haus und Stall. Das funktioniert ohne Bühnenbild, mit Hilfe dreier Leitern durch die Leistung der Akteure Elisabeth Hütter und Jens Schnarre. Am Ende finden beide Figuren Freiheit.
"Dem Landestheater Schwaben (LTS) ist die ungewöhnliche Inszenierung des Bestsellers von Claudia Schreiber aus dem Jahre 2003 im Stadttheater Kaufbeuren sehr gut gelungen. Wer sich sowohl verzaubern als auch anregen lassen wollte, war hier bestens aufgehoben."

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen