Kommunalpolitik
Anlieger in Kaufbeuren entsetzt: Stadt will Wege durch Vorgärten bauen

Anwohner der Mauerstettener Straße und Am Hang sollen wegen des Neubaus der Straßen auf einen Teil ihrer Gärten verzichten.
  • Anwohner der Mauerstettener Straße und Am Hang sollen wegen des Neubaus der Straßen auf einen Teil ihrer Gärten verzichten.
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Holger Mock

Die Mauerstettener Straße in Kaufbeuren: Die meisten der dortigen Vorgärten befinden sich seit Jahrzehnten auf städtischem Grund, jetzt will die Verwaltung die Flächen zurück, um auf beiden Seiten der Straße zweieinhalb Meter breite Gehwege anlegen zu können.

Bis 29. April sollen die betroffenen Anwohner nun auf diesen Flächen alle Gartenzäune, Sträucher, Bäume, Kompostsilos, Spielgeräte und dergleichen beseitigen. Hintergrund ist der Neubau eines Supermarkts.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 09.03.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Renate Meier aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019