• 4. Juli 2018, 00:01 Uhr
  • 171× gelesen
  • 0
Anzeige

Historisches Kinderfest
Tänzelfest in Kaufbeuren

(Foto: Allgäuer Zeitung)

DIE WEBERZUNFT ZIERT DAS FESTABZEICHEN

In der mittelalterlichen Reichsstadt Kaufbeuren gab es sieben Zünfte: die der Herren, der Krämer, der Bäcker, der Metzger, der Schuster, der Schmiede sowie der Weber. Ihnen waren die übrigen Handwerke zugeordnet – so gehörten zum Beispiel die Bleicher und Färber zur Weberzunft.

Die wichtigste der Kaufbeurer Zünfte war die der Weber, lag die Stadt doch in einem der Zentren der Textilherstellung im Reich. Der Produktionsbeginn der hiesigen Leinenweberei fällt vermutlich in die Zeit um 1180/90. Spätestens seit dem 14. Jahrhundert genoss die Textilherstellung Kaufbeurens einen hervorragenden Ruf, denn im Jahr 1337 wird den Webern in Mindelheim empfohlen, sich in allen Dingen nach dem Vorbild der Kaufbeurer Weber zu richten. Am Ende des 15. Jahrhunderts gehörte über ein Viertel der Bürgerschaft dieser Zunft an, zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges (1618 bis 1648) war es bereits die Hälfte, was sich bis zum Ende der Reichsstadtzeit 1802/03 kaum veränderte.

Diese wichtige Rolle der Weberzunft in Kaufbeuren, ist auch der Grund, warum das Zunftzeichen der Weber das diesjährige Tänzelfestabzeichen ziert. Dieses Festabzeichen ist die Eintrittskarte zu den wichtigsten Veranstaltungen des Tänzelfests, wie der Eröffnungsfeier, dem Lagerleben, den Kinderaktivitäten, den Festumzügen und dem Kaufbeurer Zapfenstreich.

Ermäßigter Festabzeichen Vorverkauf
bei allen AZ Service-Centern, Buchhandlung Menzel Neugablonz, Tourist Information Kaufbeuren, Kreisbote Kaufbeuren, VR-Banken und im Tänzelfestbüro sowie im Freiverkauf

Veranstalter: Tänzelfestverein e.V. Kaufbeuren

Alle Infos rund um das Kaufbeurer Tänzelfest sowie das ausführliche Programm gibt es im Internet unter www.taenzelfest.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018